Twitter-Deal ist über die Bühne

28. Oktober 2022 um 08:08
  • politik & wirtschaft
  • übernahme
  • twitter
  • Elon Musk
image

Als erste Amtshandlung feuert der neue Besitzer Elon Musk das bisherige Management des sozialen Netzwerks.

Nach ewigem Hin und Her hat Elon Musk letzte Nacht die Übernahme von Twitter abgeschlossen. Die Aktionäre erhalten demzufolge 54,20 Dollar pro Aktie, und Twitter wird nun als Privatunternehmen geführt. Die Gesamtsumme der Transaktion beläuft sich auf 44 Milliarden Dollar. Twitter informierte die US-Börsenaufsicht SEC am Freitag über den Rückzug von der Börse und bestätigte damit den Vollzug der Übernahme.
Obwohl die offizielle Ankündigung noch aussteht, habe der exzentrische Milliardär bereits den bisherigen Firmenchef Parag Agrawal und den Finanzchef Ned Segal gefeuert, berichteten die 'Washington Post' und der Sender 'CNBC' unter Berufung auf anonyme Quellen. Auch die für den Kampf gegen Hassrede und Falschinformationen zuständige Top-Managerin Vijaya Gadde sei unter den Entlassenen, hiess es. Sie soll eine entscheidende Rolle bei der permanenten Sperrung von Ex-US-Präsident Donald Trump gespielt haben, über dessen Rückkehr seit geraumer Zeit spekuliert wird. Das Unternehmen antwortete nicht unmittelbar auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur 'AFP'.

"Der Vogel ist befreit"

Den Abschluss des Deals kommentierte Musk in einem Tweet mit dem Satz "Der Vogel ist befreit." Nach Informationen des Finanzdienstes 'Bloomberg' will Musk zunächst selbst den Chefposten übernehmen. Erst mit der Zeit könnte er den Job an jemand anderen abgeben.
Wenige Stunden zuvor wandte sich Musk ebenfalls per Twitter in einem offenen Brief an mögliche Werbekunden von Twitter und erklärte die Gründe für die Übernahme der Plattform. Twitter dürfe kein "Ort des Grauens" werden, wo ohne Konsequenzen alles gesagt werden könne, erklärte Musk per Tweet. Die Plattform müsse "warm und einladend für alle" sein. Musk hatte den Kauf zuvor stets mit dem Anliegen begründet, die Redefreiheit zu stärken.
Er habe Twitter nicht gekauft, um Geld damit zu verdienen, behauptete Musk, und schrieb einen Abschnitt später: Gute Werbung auf Twitter sei unterhaltsam und informativ. "Hoch relevante Werbung ist Content", so Musk völlig unironisch.
Update 15.30 Uhr: Die Übernahme wird offiziell von Twitter bestätigt.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Schwyz will ein zentrales E-Gov-Portal aufbauen

Im Innerschweizer Kanton soll die Bevölkerung in Zukunft mehr Behördendienstleistungen online in Anspruch nehmen können.

publiziert am 16.5.2024
image

EFK: Bund sollte Office ohne Cloudanbindung so lange wie möglich einsetzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle kritisiert den Bund für die Einführung von M365. Die Verlängerung einer On-Premises-Lösung sei zu wenig geprüft worden und die Komplexität für Mitarbeitende nehme zu.

publiziert am 16.5.2024
image

Finanzkommission: Beim Bund laufen zu viele IT-Projekte gleichzeitig

Die Finanzkommission des Ständerats empfiehlt dem Bundesrat mehr Zurückhaltung bei der Aufgleisung neuer Projekte.

publiziert am 16.5.2024
image

Psychiatrie Winterthur sucht neues KIS als Polypoint-Ersatz

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem (KIS). Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

publiziert am 14.5.2024