Vor 23 Jahren: Microsoft erfindet den Begriff Tablet, floppt aber mit dem Gerät

17. November 2023 um 12:07
  • kolumne
  • IT-Geschichte
  • Microsoft
  • Apple
image
Bill Gates beim Launch der XP-Tablet-Edition im November 2002. Foto: Windows On Windows / X.com

War der Konzern zu früh oder die Umsetzung zu schlecht? Jedenfalls wird die Gerätekategorie erst 10 Jahre später salonfähig – dank Konkurrent Apple.

"Der Tablet-PC ist das nächste grosse Ding!" Das sagte der damalige Chefentwickler von Microsoft, Bill Gates, kurz nach seiner Stabübergabe an den neuen CEO Steve Ballmer, am 12. November 2000 bei der Vorstellung des ersten funktionsfähigen Prototyps des hauseigenen Tablet-Computers. Er behielt damit halbwegs recht, nur nicht ganz so, wie er sich das vorstellte.

Vor Microsofts Tablet gabs schon andere

image
Apples Newton
Das Unternehmen hat mit dem Gerät, das im Folgejahr auf den Markt kam, zwar den Begriff "Tablet" erfunden, nicht aber die Gerätekategorie selbst. Schon in den 70er-Jahren zeigte Xerox das "Dynabook", welches aber irgendwo auf der Skala zwischen Konzept und Prototyp einzuordnen war. Anfang der 90er-Jahre kam Apples Newton auf den Markt, welcher über einen Stift bedient werden konnte. Praktisch gleichzeitig tauchten weitere, vergleichbare Geräte von Compaq und Toshiba auf.
Microsofts erster Tablet-Versuch hingegen scheiterte krachend. Hauptgrund dafür war, dass Microsoft versuchte, sein Windows-Betriebssystem "Tablet-tauglich" zu machen. Nur klappte die Bedienung wahlweise per Finger oder Stift in den Kapillaren der Menüverzweigungen von Windows nicht wirklich. Da half auch die Tablet-Erweiterung von Windows XP nicht, welche 2002 veröffentlicht wurde. Erschwerend kam hinzu, dass Microsoft das Design der Hardware Herstellerfirmen wie Acer oder Fujitsu überliess.

Microsofts Tablet-Marktanteil liegt heute bei rund 3%

image
Steve Jobs bei der iPad-Präsentatoin im Jahr 2010. Foto: Screenshot Apple Keynote
Seinen Nischenplatz verliess der Tablet-PC erst im Jahr 2010, als Steve Jobs das erste iPad vorstellte, das im Unterschied zu Microsoft aus eigener Hardware und einem eigenen, auf die Bedienung mit den Fingern ausgelegten, Betriebssystem daherkam. Der Erfolg des Konkurrenten liess auch Microsoft umdenken: Der Konzern baute fortan seine Tablets mit dem Namen "Surface" selbst.
Ob sich die Investitionen für Microsoft gelohnt haben, kann nur der Konzern selbst beantworten. Fakt ist, dass Surface-Geräte nie einen relevanten Marktanteil erreicht haben, sondern sich je nach Quelle um die 3% bewegten. Demgegenüber weist Apple laut aktuellen Canalys-Zahlen im dritten Quartal 2023 mit 12,5 Millionen verkauften Geräten einen Marktanteil von 38,3% aus.

Loading

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner: CO₂-Reporting per Excel ist zu wenig

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Der CO₂-Fussabdruck und die neuen gesetzlichen Auflagen.

image

Vogt am Freitag: "Wir nehmen das ernst"

Cyberangriffe auf Unternehmen zeigen, wie fahrlässig diese mit schützenswerten Daten umgehen. Die meisten nehmen das Thema erst dann ernst, wenn es zu spät ist. Wenn überhaupt.

publiziert am 1.3.2024 1
image

SATW insights: Kann das E-Patienten­dossier das Gesund­heits­wesen noch retten?

Das EPD verspricht langfristige Kosteneinsparungen und Entlastung für das Gesundheitspersonal. Aber das funktioniert nur mit menschenzentrierter Entwicklung und Einbindung aller Interessengruppen, schreibt Manuel Kugler von der SATW.

publiziert am 29.2.2024
image

Aus der Apple-Garage fährt kein E-Auto (mehr)

Die 2000 Mitarbeitenden des Elektroauto-Projekts sind Medienberichten zufolge vom Stopp des Vorhabens überrascht worden.

publiziert am 28.2.2024