Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

13. Mai 2022, 07:30
  • kolumne
  • it-geschichte
  • ibm
  • international
image
Foto: Felix Mittermeier / Unsplash

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

Am 11. Mai 1997 gewann der von IBM entwickelte Schachcomputer Deep Blue zum ersten Mal eine Schachpartie unter Turnierbedingungen gegen den amtierenden Weltmeister Garri Kasparow aus Russland. Während sich der Weltmeister im Vorjahr noch mit 4 zu 2 gegen das 5-Millionen-Dollar-Projekt von Big Blue durchsetzen konnte, verlor er die Partie 1997 mit 2,5 zu 3,5.
Bereits im ersten Duell 1996 konnte Deep Blue ein vielbeachtetes erstes Match gewinnen. Wegen der Niederlage in der Gesamtpartie haben die IBM-Ingenieure aber anschliessend ihre Maschine mit deutlich stärkerer Hardware aufgerüstet und sie erneut gegen Kasparow antreten lassen. Mit der Berechnung von bis zu 200 Millionen Stellungen pro Sekunde war der Computer dem Schachweltmeister im zweiten Durchgang klar überlegen und gewann entsprechend.
image
Schachgrossmeister Garri Kasparow. Foto: S.M.S.I. Inc / Lizenz: CC BY-SA 3.0
Nachdem Kasparow das erste Match noch gewinnen konnte, kam es in der zweiten Partie zu einem bemerkenswerten Finale. Deep Blue überraschte den Weltmeister mit einem Zug so sehr, dass dieser nicht mehr weiterwusste und in einer Remis-Stellung aufgab. Spätere Analysen zeigten zudem, dass sich Kasparow sogar hätte in eine bessere Stellung bringen können. In der 6. und letzten Partie am 11. Mai 1997 brach Kasparow dann völlig ein und musste eine der kürzesten Niederlagen seiner Karriere hinnehmen.

Kein Rematch

Nach der verlorenen Partie meinte der Russe, in manchen Zügen der Maschine hohe menschliche Intelligenz und Kreativität beobachtet zu haben. "Wie ein Gott" habe der Computer in seinen besten Momenten gespielt, sollte er später einmal zu Protokoll geben. Zudem unterstellte er IBM, dass Deep Blue während dem Spiel von Menschen unterstützt worden sei. Kasparow verlangte eine Revanche, die ihm der Softwarehersteller aber verweigerte.
Der Supercomputer wurde in seine Einzelteile zerlegt und in Museen ausgestellt. Teile davon sind heute unter anderem in der Smithsonian Institution in Washington sowie im Computer History Museum im Silicon Valley zu sehen. Über 20 Jahre nach dem Wettkampf revidierte auch Kasparow seine Vermutungen und zeigte sich überzeugt davon, dass er in der Partie von einem Computer besiegt wurde.

Loading

Mehr zum Thema

image

Quantencomputing: Uptown Basel will sich mit 433-Qubit profilieren

Auf dem Areal des Innovationsprojekts sollen Firmen auf die Quanteninfrastruktur von IBM zugreifen können. Leiter wird Damir Bogdan.

publiziert am 8.12.2022
image

#Security: NCSC-Entscheid hat Potenzial für Kollateralschäden

Am Freitag hat der Bundesrat entschieden, das aus dem NCSC entstehende Bundesamt für Cybersicherheit im VBS anzusiedeln. Weil der Bund daraus entstehende Interessenkonflikte verschweigt, sind jetzt schnell Tatbeweise des VBS nötig, kommentiert Martin Leuthold von der Stiftung Switch.

publiziert am 8.12.2022 1
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022