Atos will sich auf- und der Chef abspalten

14. Juni 2022, 14:55
image
Die Firmenzentrale von Atos in Bezons. Foto: Atos / ©Romi/REA

Aus dem Konzern sollen zwei neue Unternehmen entstehen: eines mit Fokus auf Big Data und Cybersecurity sowie eines für IT-Outsourcing und -Management.

Bereits im Februar äusserte sich der kriselnde französische IT-Dienstleister Atos dazu, dass dem Unternehmen ein Turnaround gelingen müsse. Nun wurde im Rahmen eines Investorentages in Paris erstmals ein Plan vorgelegt – und der hat es in sich: Atos zieht in Erwägung, das Unternehmen in 2 Teile auf­zu­spalten. Entstehen würde dabei eine neue Firma mit dem Namen Evidian mit Fokus auf Big Data und Cybersecurity. Unter dem bisherigen Namen Atos würden dann nur noch die schwächelnden Sparten IT-Outsourcing und -Management geführt werden, teilte das Unternehmen mit.
Bertrand Meunier, Vorstandsvorsitzender von Atos, sagte zu den Plänen: "Nach Prüfung einer Reihe von möglichen Optionen ist der Vorstand von Atos davon überzeugt, dass das geplante Projekt, das heute vom Führungsteam vorgestellt wurde, die bestmögliche Option für den Konzern ist"
Die Aktionäre scheinen dies etwas anders zu sehen: Wie mehrere Finanz­medien unabhängig voneinander berichteten, stürzte der Kurs der Unter­nehmens­aktie regelrecht ab und ging zwischenzeitlich um über ein Viertel des Gesamtwerts zurück. Dazu beigetragen hat womöglich auch eine zweite Meldung, in der verkündet wurde, dass General Direktor Rodolphe Belmer seinen Posten per Ende September verlassen wird. Der amtierende CEO wurde erst am Anfang des Jahres vorgestellt. Gemäss französischen Medien war er mit dem eingeschlagenen Kurs nicht einverstanden.
Neu als Generaldirektoren ernannt wurden Nourdine Bihmane mit Ver­ant­wortung für Tech Foundations und Philippe Oliva mit Verantwortung für den Bereich Digital, aus dem auch das Nachfolgeunternehmen Evidian hervorgehen soll. Die angestrebte Reorganisation soll bis ins Jahr 2023 abgeschlossen werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Mobilezone wächst und steigert den Gewinn

Das Unternehmen konnte in Deutschland zulegen. In der Schweiz schrumpfte das Geschäft mit den stationären Läden hingegen.

publiziert am 19.8.2022
image

Selectline in neuem Besitz: "In der Schweiz wird man einiges von uns hören"

Besitzer Elvaston Capital kauft hierzulande fleissig zu und hegt mit Selectline Expansionspläne. Wieso wurde die Übernahme in der Schweiz nicht kommuniziert? Selectline-Mitgründer Bernd Pfaff gibt Auskunft.

publiziert am 18.8.2022
image

Bei Cisco läuft es besser als befürchtet

Laut des US-Netzwerkkonzerns haben die Probleme mit der Chip-Versorgung im letzten Quartal nachgelassen.

publiziert am 18.8.2022
image

Thuner IT-Unternehmen Predata wird aufgespalten

Das Geschäft mit Bibliothekssoftware wird von Predata weitergeführt, das Infrastrukturgeschäft wird von Predata Dynamic übernommen.

publiziert am 18.8.2022