Broadcom stutzt das VMware-Portfolio zusammen

17. Januar 2024 um 12:58
  • Broadcom
  • VMware
  • business-software
  • channel
image
Foto: Unsplash+

Nach der Übernahme von VMware "strafft" Broadcom das Portfolio des Virtualisierungsspezialisten. 50 Produkte sind künftig nicht mehr verfügbar.

Kaum war die Übernahme von VMware durch Broadcom abgeschlossen, startete der neue Besitzer mit Umstrukturierungen. Wie Ende letzten Jahres bekannt wurde, ändert sich die Art, wie VMware-Kunden ihre Produkte beziehen können: Broadcom forciert beim Virtualisierungsspezialisten Abo-Modelle und killt zeitlich unbegrenzte Lizenzen.
Dies geht offenbar mit weiteren Änderungen einher. In einem Kundenportal kündigt das Unternehmen die Einstellung einiger Produkte an, wie 'Golem' aufgefallen ist. Dort schreibt VMware von einem "Meilenstein", den man auf dem Weg zur Straffung des Portfolios und zum Übergang zum Abo-Modell erreicht habe. Damit sind nun eine Reihe von Produkten am Ende ihrer Verfügbarkeit (EOA) angekommen.
Das Unternehmen listet gut 50 Produkte auf, die nicht mehr erworben werden können. Darunter befinden sich mehrere Varianten von vSphere, vSAN, Aria, oder NSX. Nicht mehr als eigenständiges Produkt verfügbar sein wird auch VMware Hypervisor, auch als Esxi bekannt. Nutzer gehen gemäss dem 'Golem'-Bericht davon aus, dass dies insbesondere auch die bislang für Testzwecke kostenlose Variante betrifft.
Solang bestehende Lizenz- und Supportverträge aktiv sind, müssen Kunden gemäss den Angaben noch nichts unternehmen. Steht eine Verlängerung an, werd man, Kunden jeweils "die für ihre Bedürfnisse am besten geeigneten Abonnementprodukte" anbieten, wie es heisst.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024