Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

30. September 2022 um 14:01
  • innovation
  • eth
  • f&e
image
Das E-Sling-Team der ETH. Foto: ETH Zürich / Marc Bührer / Bührer Content Management

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

Während zwei Jahren hat ein rund 20-köpfiges Team von ETH-Studierenden in einem Hangar im Innovationspark in Dübendorf unermüdlich gearbeitet. Das ambitionierte Ziel: ein Kleinflugzeug zu bauen, das vollständig batteriebetrieben funktioniert. "Fliegen schadet dem Klima. Jedoch gibt es zu den mit Kerosin betriebenen Flugzeugen noch keine guten Alternativen", sagt Maschinenbaustudentin Anna Thumann, die von Anfang an am Projekt beteiligt war. "Etwas zu einer nachhaltigeren Flugindustrie beitragen zu können, ist, was uns als Team motiviert."

Eine unvergessliche Erfahrung

Neben einem effizienten Elektroantrieb entwickelten die Studierenden ein modulares Batteriesystem mit einem speziellen Kühlsystem. Die grösste Herausforderung: Die nötige Energiedichte der Batterie zu erreichen und diese gleichzeitig möglichst leicht zu halten; kommt es doch beim Fliegen auf jedes Gramm an. Damit sie neben dem komplexen Antriebssystem nicht auch noch ein Flugzeug konzipieren mussten, griffen sie auf ein bestehendes System zurück: Eine Art Bausatz für Kleinflugzeuge des südafrikanischen Flugzeugherstellers Sling Aircraft diente den Studierenden als Hülle. Diesen bauten sie nach einigen Anpassungen selbst zusammen und statteten das Flugzeug mit ihrer Technik aus.
Offizieller Erstflug des Elektroflugzeuges E-Sling. Video: ETH Zürich / Nicole Davidson
Heute präsentierte das Team die Flugkünste ihres "Babys" zum ersten Mal Medienschaffenden auf dem Flugplatz Dübendorf. "Im Studium ein Flugzeug bauen zu können und dieses dann tatsächlich fliegen zu sehen, ist ein unbeschreibliches Gefühl", sagt Maschinenbaustudent Maurice Kaulich. Auch das Zusammenarbeiten im Team und das stete Improvisieren sei eine unvergessliche Erfahrung gewesen, so Kaulich.

Nächstes Ziel: Wasserstoffantrieb

E-Sling ist das erste elektrische Flugzeug, das mit einem modularen Batteriesystem ausgestattet ist. Dies bedeutet, dass die Batterien bei einem Zwischenstopp ausgetauscht werden können – was in der Praxis derzeit allerdings noch länger dauert. Zukünftig könnte das leise Flugzeug zum Beispiel zur Überwachung in Nationalparks eingesetzt werden, ohne die Tiere zu stören. Heute hat E-Sling eine Reichweite von rund 180 km. Die Studierenden geben sich damit aber noch nicht zufrieden: in einem nächsten Schritt möchten sie einen Wasserstoffantrieb für das Kleinflugzeug entwickeln. Da Wasserstoffbrennzellen eine deutlich höhere Energiedichte haben als die Batterien, die derzeit in E-Sling verbaut sind, könnte es damit auch weiter fliegen.
E-Sling ist ein sogenanntes Fokusprojekt. Im Rahmen solcher Projekte wenden Bachelorstudierende der Fachrichtung Maschineningenieurwissenschaften der ETH Zürich ihr theoretisches Wissen in der Praxis an und entwickeln selbstständig ein Produkt. Im Fall von E-Sling übergeben die letztjährigen Studierenden das Projekt jeweils einer neuen Gruppe von Studierenden wie bei einer Stafette. Soeben hat die dritte Gruppe von Studierenden übernommen. (Vanessa Bleich, Nicole Davidson / ETH News)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

No-Code-Testplattform sammelt 1,3 Millionen Franken

Das Dietikoner Startup Progile hat für die Weiterentwicklung seiner Plattform Testresults.io eine Finanzierungsrunde abgeschlossen.

publiziert am 16.4.2024
image

Fotokite sammelt 10 Millionen Franken

Das schweizerisch-amerikanische Unternehmen stellt Drohnen für Ersthelfer her und möchte expandieren.

publiziert am 15.4.2024
image

Google testet KI-Antworten in Suchergebnissen

Steht bald ein grosses Update für die Suchmaschine bevor? Google mischt testweise KI-generierte Antworten unter die Suchresultate.

publiziert am 11.4.2024
image

ETH-Forschende entwickeln einen hüpfenden Weltraumroboter

Der "Spacehopper" soll dereinst Himmelskörper wie Asteroiden und Monde erforschen. Im Video ist er in der Schwerelosigkeit zu sehen.

publiziert am 11.4.2024