IBM stellt Watson IoT aufs Abstellgleis

16. November 2022, 13:05
image
Foto: Florencia Dalla Lasta / Unsplash

Die KI-gestützte IoT-Plattform von Big Blue soll im Dezember 2023 abgeschaltet werden, berichtet 'The Register'.

Laut einem Exklusivbericht von 'The Register' hat IBM beschlossen, seine Watson IoT Plattform in rund einem Jahr aus dem Verkehr zu ziehen. Dem IT-Medium liegt ein IBM-Schreiben an einen Kunden vor. Darin schreibt IBM, dass geplant sei, den Watson-IoT-Service in der IBM-Cloud am 1. Dezember 2023 auszuschalten. Die APIs der Plattform würden danach nicht mehr erreichbar sein. Einen direkten Ersatz werde es nicht geben. Kunden sollten sich deshalb nach einer Alternative umsehen.
IBM hat den Bericht auf Anfrage von 'The Register' nicht dementiert, wollte aber auch keinen zusätzlichen Kommentar abgeben. Warum IBM diesen Service ausser Betrieb nimmt, ist also unklar. Ein Grund könnte sein, dass der Dienst defizitär ist.
Die Watson IoT Plattform wurde vor rund 10 Jahren lanciert. IBM erhoffte sich damals, dass sich die Plattform zu einem neuen Umsatzträger entwickeln würde. Im Dezember 2015 verlegte IBM das Hauptquartier des Geschäftsbereichs Watson IoT nach München und investierte in der Folge viel Geld. Vergebens, wie sich nun zu zeigen scheint.

Loading

Mehr zum Thema

image

Exklusiv: Visana lagert IT an Inventx aus

Der Versicherer lagert das Kernsystem Syrius sowie Umsysteme, Service Desk und SOC an Inventx aus. 40 Visana-Mitarbeitende wechseln zum IT-Dienstleister.

publiziert am 25.11.2022
image

IT-Woche: Hire und Feier

Können die Entlassungen bei Big Tech helfen, den hiesigen Fachkräftemangel zu lösen? Das wäre ein Grund, zu feiern.

publiziert am 25.11.2022
image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022