In Zürich werden auch die Stühle smart

8. August 2022, 14:40
  • innovation
  • smart city
  • analytics
  • gemeinde
  • eth
  • schweiz
image
Auf dem Vulkanplatz befinden sich einige der Teststühle. Foto: Tiefbauamt Stadt Zürich

Im Rahmen von Smart City Zürich testet die Stadt neue Sensoren. Diese sollen an öffentlichen Stühlen Sitzdauer, Lärmpegel und mehr messen.

Das Tiefbauamt der Stadt Zürich und die ETH haben im Rahmen von Smart City Zürich ein neues Pilotprojekt gestartet. Dafür werden an zwei öffentlichen Plätzen neu entwickelte Sensoren getestet. Zwar verfüge man über zahlreiche Mobilitätsdaten wie etwa Velofrequenzen, schreibt das Tiefbauamt in einer Mitteilung. "Über das Verhalten der Bevölkerung im öffentlichen Raum sind hingegen nur wenig Daten vorhanden."
Die Sensoren würden bis Ende September an den Stuhlbeinen von öffentlichen Sitzgelegenheiten auf dem Münsterhof und dem Vulkanplatz angebracht. Sie würden die Belegung und Verweildauer auf den Stühlen messen, ebenfalls erhoben werde der Standort der Stühle, die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und der Lärmpegel.
"Der Test soll Aufschluss darüber geben, wo und für wie lange die Stühle genutzt werden. Geprüft werden die Zuverlässigkeit der Sensoren, die Datenübertragung und -auswertung sowie deren Nachhaltigkeit", so das Tiefbauamt. Der Datenschutz sei gewährleistet und die Privatsphäre der Stuhl-Nutzerinnen und -Nutzer werde gewahrt.
image
Test-Sensor.
Falls sich die Sensoren bewähren, könnten sie in Zukunft für die Planung von öffentlichen Räumen verwendet werden, etwa für die Umgestaltung von Plätzen, heisst es weiter. "Damit die Menschen auch künftig – vor dem Hintergrund des Klimawandels und der wachsenden Bevölkerung – gerne in Zürich verweilen, gewinnt eine bedarfsgerechte Planung des öffentlichen Raums an Wichtigkeit."
Entwickelt wurden die Sensoren vom "Center for Project-Based Learning" der ETH. Für die Datenübertragung stellt das EWZ der Stadt sein drahtloses Netzwerk "LoraWAN" bereit. Falls die Sensoren dereinst verbreitet eingesetzt werden sollten, käme einiges an Arbeit auf die Stadt zu. Zur Gesamtzahl der von der Stadt aufgestellten Stühle verfüge man aktuell zwar über keine genauen Angaben, erklärt das Tiefbaumt auf unsere Anfrage. Doch würden sich nur schon rund 9000 Sitz- und Parkbänke auf öffentlichem Grund befinden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Domain pulse: Die vernetzte Welt ist ein fragiles Gebilde

Branchenexperten haben über die Sicherheit des Internets diskutiert. Eine allumfassende Lösung scheint es aber nicht zu geben.

publiziert am 7.2.2023
image

Reto Baumann ist neuer CIO bei Concordia

Baumann wechselt von Swisscard AECS zur Versicherung, wo er neu die Belange der Informatik in der Geschäftsleitung vertreten soll.

publiziert am 7.2.2023
image

Bard vs. Ernie vs. ChatGPT: Der Wettlauf um die Vormacht im Internet

Microsoft treibt zusammen mit OpenAI Konkurrenten wie Google vor sich her. Auch in China soll demnächst ein mächtiges KI-Tool lanciert werden.

publiziert am 7.2.2023
image

Neue Digitalchefin für Interhome Group

Per 1. April 2023 bekommt der Ferienwohnungsvermieter eine Doppelspitze: Sylvia Epaillar wird als Chief Commercial & Digital Officer zusammen mit Jörg Herrmann die Leitung übernehmen.

publiziert am 7.2.2023