Irland will Hochrisiko-Anbieter aus Telco-Netzen verbannen können

31. Oktober 2022 um 12:19
image

Aus Gründen der nationalen Sicherheit will Irland bestimmte Anbieter künftig auf eine schwarze Liste setzen und aus kritischen Netzwerkbereichen verbannen können.

Die Regierung in Irland will es mit einer Gesetzesänderung möglich machen, künftig Anbieter von Netzwerkausrüstung aus Gründen der nationalen Sicherheit auf eine schwarze Liste zu setzen. Änderungen in der "Communications Regulations Bill" gebe dem Minister für Umwelt, Klima und Kommunikation die Befugnis, Teile des Kommunikationsnetzes als "kritisch oder sensibel" einzustufen. Daneben könne er Anbieter als risikoreich klassifizieren und aus diesen kritischen Bereichen ausschliessen.
Im Änderungsantrag zum Gesetzesentwurf wird kein chinesisches Unternehmen explizit genannt. Es wird aber davon ausgegangen, dass die Regulierung auf Huawei und ZTE abzielt. Man wolle die Verwendung von Geräten einschränken, die von "Hochrisikoanbietern" stammen oder "Beeinflussungen durch ein Drittland ausgesetzt" seien.
Der Änderungsantrag würde dem Ministerium schliesslich die Befugnis erteilen, den Austausch bestehender Komponenten zu verlangen, schreibt 'The Register', ähnlich wie es in den USA der Fall ist. Dem Bericht zufolge setzt Eir, einer der 3 grössten irischen Telcos Huawei-Produkte ein. Der Telco habe aber erklärt, Huawei-Technologie in seinen 5G-Diensten, aber nicht in seinem Kernnetz einzusetzen.
Die Änderungen in Irland bringen die dortige Regulierung in Einklang mit der EU-Gesetzgebung, genauer gesagt mit der 5G-Sicherheits-Toolbox. Diese schreibt vor, dass die EU-Länder Massnahmen ergreifen müssen, um Risiken zu minimieren. Insbesondere solle überprüft werden, ob ein Anbieter einer Beeinflussung durch ein Nicht-EU-Land ausgesetzt sein könnte.
Huawei hat die Vorwürfe stets bestritten und klagt derzeit vor dem Europäischen Gerichtshof gegen eine Entscheidung in Schweden, wo Unternehmen die Nutzung der 5G-Technologie von Huawei untersagt wurde. Noch liege keine Stellungnahme von Huawei Irland vor, schreibt der 'Irish Examiner'.

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024