Kanton Bern überprüft Effizienz von eBau

17. Januar 2023, 08:15
image
Foto: Steffen Lemmerzahl / Unsplash

Trotz einem digitalen Bewilligungsverfahren müssen Gesuche noch immer per Post eingereicht werden. Dabei wird auch unnötig viel Papier verbraucht.

Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier des Grossen Rats in Bern fordern, dass das digitale Baubewilligungsverfahren eBau einer Prüfung unterzogen wird. Sie haben einem entsprechenden Postulat von Maurane Riesen (ES) und Christa Amman (AL) einstimmig zugestimmt. Analysiert werden soll die Effizienz und Effektivität für die Nutzenden, die Kosten sowie der Ressourcenverbrauch des Digital-Projekts, das schon bei der Einführung für Kritik sorgte, weil die Unterlagen noch per Post eingereicht werden müssen.
Dieser Punkt wird auch im Postulat bemängelt: 20'000 Gesuche würden 350'000 Postsendungen mit 28 Millionen Seiten Papier verursachen, schreiben die Initiantinnen. Aus diesem Grund sahen sie einiges an Optimierungspotenzial und reichten ihren Vorstoss ein. Der Regierungsrat empfahl das Geschäft den Mitgliedern des Grossen Rates ebenfalls zur Annahme, verwies allerdings darauf, dass eine Überprüfung sinnvollerweise erst dann passiert, wenn sich der Betrieb und die Abläufe von eBau bei den Nutzenden eingespielt haben.
Der Regierungsrat räumte zwar ein, dass die Baugesuche derzeit noch immer ausgedruckt und unterzeichnet bei der Gemeinde eingereicht werden müssen. Dabei wies er jedoch hervor, dass das Baubewilligungsverfahren mit eBau "erheblich vereinfacht" worden sei. "Die Papierberge haben sich reduziert, und die Abläufe sind durch die Digitalisierung effizienter geworden", heisst es in einer Antwort der Regierung. Zudem sei der Prozess einfacher, transparenter und schneller, was auch den Austausch unter den Amts- und Fachstellen wesentlich erleichtert.
In der ursprünglichen Version des Postulats wurde auch eine Prüfung des Informatikprojekt Nevo/Rialto der Berner Polizei verlangt. Dieser Vorstoss wurde allerdings zurückgezogen, weil sich die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates bereits damit befasst.

Loading

Mehr zum Thema

image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023