Microsoft verschiebt eine Deadline für neue Cloud-Lizenzbedingungen

30. Juni 2022, 12:50
  • channel
  • Software-Anbieter
  • lizenz
  • microsoft
  • cloud
image
Foto: Markus Winkler / Unsplash

Trotzdem drängt der Softwareriese seine Cloud-Partner weiterhin dazu, Kunden möglichst schnell auf die "New Commerce Experience" umzustellen.

Mit der Einführung der New Commerce Experience (NCE) möchte Microsoft das Zeitalter der permanenten Softwarelizenzen endgültig beenden. Auf Zeit abgeschlossene Abonnements sollen die Regel werden.
Software im Abo zu beziehen, liegt eigentlich auch bei Kunden im Trend. Zudem verspricht Microsoft, durch NCE den Verkauf von Produkten wie Microsoft 365, Dynamics 365, Windows 365 oder die Power-Plattform durch Partner zu rationalisieren. Aus verschiedenen Gründen stösst NCE aber bei vielen Partnern und Kunden auf wenig Gegenliebe. Beispielsweise wird es deutlich teurer, Monatsverträge abzuschliessen, statt Jahresverträge. Kunden verlieren dadurch aber Flexibilität und falls sie nicht zahlen können, müssen die Partner unter Umständen dieses Ausfallrisiko tragen. Das Channel-Beratungsunternehmen Canalys hat deshalb erklärt, dass die NCE Microsoft klar mehr nütze als Partnern und Kunden.
Nun aber hat Microsoft eine kurz bevorstehende, früher angekündigte NCE-Deadline auf unbestimmte Zeit verschoben. Eigentlich wollten die Redmonder ab dem 11. Juli unter dem früheren Cloud-Solutions-Provider-Programm (CSP) abgeschlossene Verträge nicht mehr automatisch verlängern. Nun werden diese automatischen Verlängerungen weiterhin durchgeführt.
Microsoft sagt dazu lediglich, dass dies eine "Business-Entscheidung" gewesen sei, und nennt keine weiteren Gründe.
Der Druck auf Partner, ihre Kunden auf die neuen NCE-Programme zu migrieren, bleibt trotzdem hoch. Schon seit dem 10. März können keine neuen CSP-Abos mehr bestellt werden, und diese Massnahme bleibt. Zudem wird Microsoft seinen Partnern auch wie geplant ab dem 1. Januar keine monatlichen Incentive-Rabatte mehr für noch aktive CSP-Abonnemente ihrer Kunden auszahlen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Microsoft-User können derzeit nicht mailen

Aufgrund einer Störung bei Outlook.com können Nutzerinnen und Nutzer aktuell keine E-Mails verschicken und empfangen.

aktualisiert am 7.2.2023
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023