Post lanciert Testplattform für E-Voting

19. April 2023 um 13:41
image
Foto: Arnaud Jaegers / Unsplash

Der Gelbe Riese hat eine Demoversion des E-Voting-Systems veröffentlicht, das am 18. Juni in den Kantonen Basel-Stadt, St. Gallen und Thurgau eingesetzt werden soll.

Im Rahmen eines Medienanlasses hat die Schweizerische Post heute eine Testplattform für ihr E-Voting-System präsentiert. Ab sofort ist es möglich, den Ablauf des E-Voting-Prozesses als Demonstration durchzuspielen. Das neue Wahl­system kommt am 18. Juni bei den Abstimmungen in den Kantonen Basel-Stadt, St. Gallen und Thurgau erstmals zum Einsatz, nachdem der Bund im März entsprechende Versuche wieder zugelassen hatte.
Wer einen fiktiven Urnengang durchführen will, kann sich auf demo.evoting.ch einen digitalen Stimmausweis herunterladen und das Verfahren testen. Im echten E-Voting-System erfolgt der Versand des Stimmrechtsausweis jedoch weiterhin per Post, dieser Schritt ist von Gesetzes wegen so vorgesehen. Das System führt die Testpersonen durch die einzelnen Schritte bis zum Abschluss der versuchsweisen Stimmabgabe.
Erklärvideo zur Testplattform.
Das neue System wird seit 2019 aufgebaut. Neben zahlreichen Tests durch Fachpersonen, unabhängige Experten des Bundes und Bug-Bounty-Programme habe man zusätzlich auch Kompetenzen im Bereich der Kryptographie aufgebaut, heisst es von der Post. Auch künftig soll das System weiterentwickelt werden, damit das Unternehmen auf die neusten Cyber-Bedrohungen reagieren kann.
Erst kürzlich haben wir uns bei Inside-it.ch vertieft mit dem Thema digitale Stimmabgabe auseinandergesetzt. Wir haben aufgerollt, was bisher geschah. Und zeigen auf, wer will und wer nicht. Dazu haben wir Stimmen von diversen digitalaffinen Nationalrätinnen und -räten sowie relevanten Experten eingeholt. Darunter Andrew Appel, Professor für Informatik an der Princeton University, Fabrizio Gilardi, Professor für Politikanalyse an der Universität Zürich und Security Engineer Christian Folini.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

EU-Staaten wollen mehr Überwachung

Viele EU-Länder wollen die End-to-End-Verschlüsselung stark schwächen. Messenger-Dienste sollen zur Überwachung verpflichtet werden.

publiziert am 11.6.2024
image

Bundesrat soll Digitali­sierungs­vorhaben be­schleunigen können

Mit "Fast Tracks" sollen wichtige Projekte in der Verwaltung beschleunigt werden können. Vorgesehen sind interdepartementale Teams und eine unkomplizierte Finanzierung.

publiziert am 11.6.2024
image

Europas Fesseln der Innovation: der hohe Preis des Digital Services und AI Acts

Eine Lockerung des Digital Services Act und des AI Act könnte dazu beitragen, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Regulierung und Innovationsförderung herzustellen, schreibt KI-Unternehmer Christian Fehrlin in einem Gastbeitrag.

publiziert am 11.6.2024 1
image

Auch Basel-Stadt führt Agov ein

Der Kanton wird die Loginlösung des Bundes für seine E-Gov-Dienstleistungen verwenden. Agov ist bereits in mehreren Kantonen im Einsatz und wird mit der E-ID kompatibel sein.

publiziert am 11.6.2024