Covid-19-Angriffe: Alter Wein in neuen Schläuchen

9. April 2020 um 12:49
  • security
  • cybercrime
  • microsoft
  • coronavirus
  • channel
image

Microsoft stellt fest: Krimielle setzen auf Covid-19-Themen und Ängste für Angriffe mit bekannten Malware-Familien.

"Wir beobachten eine Zunahme des Erfolgs von Phishing- und Social-Engineering-Angriffen", meldet das Security-Team von Microsoft 365. Dies nicht weil Kriminelle mehr Ressourcen in ihre Infrastruktur investieren, sondern weil sie gezielt mit dem Schlüsselwort "Covid-19" angreifen.
Es handle sich bei Covid-19-Bedrohungen um "renovierte" Formen bekannter Taktiken. "Das bedeutet, dass wir andere Köder konstatieren, aber keine Zunahme der Angriffe." Microsoft entdecke täglich 60'000 Nachrichten mit bösartigen Attachments oder Links mit Covid-19-Bezug. Dies seien aber nur 2% aller kriminellen Nachrichten pro Tag.
Das Security-Team habe weltweit 76 Bedrohungsvarianten mit Covid-19-Themen als Köder entdeckt. Speziell die Trickbot- und Emotet-Malware-Familien seien aktuell populär bei Kriminellen.
Durch hauseigene Security-Produkte und anhand von 16'000 Attacken täglich habe man festgestellt, dass die Angreifer agiler würden. "Sie tauschen die bösartigen URLs häufiger aus, um der Entdeckung durch Machine Learning zu umgehen", so der Konzern. Und sie sind psychologisch raffinierter und operieren in den Mailtexten vermehrt mit den Ängsten der Menschen: "Wir erwarten mehr Kampagnen, die sich die wirtschaftliche Angst vor Einkommensverlusten zunutze machen."
Jedes Land der Erde sei bereits mindestens mit einer Covid-19-Kampagne attackiert worden, aber speziell China, die USA und Russland seien am stärksten im Visier der Kriminellen, so der Konzern, ohne Details zu nennen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024