Exklusiv: DXC Schweiz entlässt über 100 Angestellte

27. August 2020, 13:49
image

Der IT-Dienstleister stellt fast einen Fünftel seiner 600 Mitarbeitenden auf die Strasse. Betroffen sind vor allem ältere Angestellte.

DXC entlässt in der Schweiz 116 seiner 603 Angestellten. Dies berichten mehrere mit den Vorgängen vertraute Quellen. Demnach wurden die Betroffenen per E-Mail über ihre Entlassung informiert. Zusätzlich zu den Entlassungen wurden Frühpensionierungen in die Wege geleitet, deren Zahl ist nicht bekannt. 
Auch Giorgio Pardini, Leiter Sektor ICT bei der Gewerkschaft Syndicom, bestätigt gegenüber inside-channels.ch die Massenentlassung. "Wir stehen mit der Personalvertretung im Austausch und sind über die Vorgänge schockiert", sagt er. Es seien hauptsächlich ältere Angestellte von den Entlassungen betroffen. Dies sagen auch unsere Quellen, laut deren Informationen werden vor allem Angestellte auf die Strasse gestellt, die über 54 Jahre alt sind.
Pardini nennt die Entlassungen eine "reine Kostensenkung auf Kosten der älteren Angestellten für die Verbesserung des Aktienkurses". DXC will offenbar global Kosten einsparen, so sollen laut informierten Kreisen weltweit rund 4500 Positionen dem Rotstift zum Opfer fallen. Das Unternehmen zählt nach eigenen Angaben rund 130'000 Angestellte. Allerdings dürften die Sparmassnahmen vor allem auf Kosten der teureren Mitarbeitenden in Europa und den USA gehen. 
Im ersten Quartal 2020, das bei DXC das vierte Quartal des Fiskaljahres 2020 ist, hat der Konzern einen Umsatz von 4,82 Milliarden ausgewiesen. Das entspricht einem Rückgang von fast 9% gegenüber dem Vorjahresquartal. Schon im Geschäftsjahr 2019 war der Umsatz geschrumpft.
DXC war 2017 aus dem Zusammenschluss von HPE Services mit CSC entstanden. Damals zählte das Unternehmen noch rund 170'000 Mitarbeitende. Der Konzern unterhält in der Schweiz Büros in Bern, Genf, Zürich und Mendrisio und ist in 4 Gesellschaften organisiert: DXC Switzerland International, DXC Technology Switzerland, EntServ Schweiz und LFR Technology. 
Da es sich bei den Massnahmen um eine Massenentlassung handelt, wurde der Vorgang beim Arbeitsamt angemeldet. Entsprechend wurde auch ein Sozialplan ausgearbeitet.

Auf Anfrage schickt DXC Schweiz eine Stellungnahme. Darin heisst es: "Da wir ständig bestrebt sind, unsere Leistungs- und Wachstumsziele zu erreichen, bleiben wir unseren Mitarbeitern und unseren Kunden treu und schützen ihre langfristigen Interessen."Update 28. August: Statement von DXC Schweiz

Loading

Mehr zum Thema

image

Matrix42 beruft neuen CEO

Das deutsche Softwarehaus erweitert sein Management mit einem neuen CEO und einem neuen CFO.

publiziert am 8.2.2023
image

Infinigate holt einen Lieferantenflüsterer

Mathias Bachsleitner soll die Beziehungen zu strategischen Lieferanten verstärken und sich um neue Partnerschaften bemühen.

publiziert am 8.2.2023
image

Zoom kündigt 1300 Mitarbeitenden

Nach dem Boom während der Covid-Pandemie und einer Einstellungsoffensive baut Zoom 15% der Belegschaft ab.

publiziert am 8.2.2023
image

Reto Baumann ist neuer CIO bei Concordia

Baumann wechselt von Swisscard AECS zur Versicherung, wo er neu die Belange der Informatik in der Geschäftsleitung vertreten soll.

publiziert am 7.2.2023