Horizon Europe: Schweizer Beteiligung mit klaren Grenzen

14. Juli 2021, 11:31
image

Forschende können sich nur noch in begrenztem Umfang für die Programme des grossen EU-Forschungsprogramms bewerben und werden dann direkt vom Bund finanziert.

Man sei soeben von der Europäischen Kommission (EC) darüber informiert worden, dass die Schweiz beim EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation "Horizon Europe" für alle Ausschreibungen im Jahr 2021 den Status eines nicht-assoziierten Drittstaates innehat. Das teilte das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) mit.
An Horizon Europe teilnehmen können Nicht-EU-Mitgliedstaaten als assoziierte oder eben nicht-assoziierte Drittstaaten. Im bis 2020 laufenden früheren Horizon-Programm war die Schweiz als assoziierter Staat den Antragstellern aus den EU-Mitgliedstaaten gleichgestellt. Das gelte nun nur mehr beschränkt für das mit rund 95 Milliarden Euro weltweit grösste Forschungs- und Innovationsförderprogramm, das ab diesem Jahr bis 2027 läuft.
Denn nach dem Abbruch der Verhandlungen zum Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU Ende Mai, können sich hiesige Forschende zwar an den Ausschreibungen beteiligen, werden dann aber direkt vom Bund finanziert, schreibt das SBFI. Zudem ist "die Teilnahme an Einzelprojekten, namentlich bei künftigen Ausschreibungen des European Research Council, der Marie Skłodowska Curie Aktionen und des European Innovation Council, jedoch prinzipiell nicht mehr möglich".
Konkret erhalten also Forschende "in der Regel keine Finanzierung ihrer Projektkosten seitens EC". Und überall dort, wo noch eine Teilnahme der Schweiz möglich ist, erfolgt Finanzierung durch das SBFI. Die sei gesichert, da das das Parlament die Finanzierung der Schweizer Beteiligung am Horizon-Paket im Umfang von 6,15 Milliarden Franken sowie der Möglichkeit einer direkten Finanzierung von hiesigen Forschenden bereits beschlossen habe. Ausserdem wird betont, dass der Bundesrat die Rückkehr der Schweiz zur vollständigen Assoziierung an Horizon Europe anstrebe.
Das EU-Förderprogramm Horizon Europe dauert von 2021 bis 2027. Mit einem Budget von 95 Milliarden Dollar, ist es das weltweit grösste Forschungs- und Innovationsförderprogramm. Die Schweiz war am Vorgängerprogramm Horizon 2020 vollassoziiert und strebt den gleichen Status für Horizon Europe an.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022