Informatik als Schweizer Wachstumsmotor

30. April 2008, 12:53
  • politik & wirtschaft
  • informatik
  • schweiz
image

Beschäftigte, Handelsstatistik, Wachstumsbeitrag: Indikatoren zur Informationsgesellschaft vom BfS.

Beschäftigte, Handelsstatistik, Wachstumsbeitrag: Indikatoren zur Informationsgesellschaft vom BfS.
Auch das Bundesamt für Statistik macht bei der informatica 08, dem "Jahr der Informatik" mit. Wenn es um das Thema der Förderung der Schweizer Informatik- und Telekommunikationsbranche geht, wird oft das Fehlen von Zahlenmaterial zur Bedeutung der Informatik in der Schweiz beklagt. Das BfS führt nun allerdings verdankenswerterweise solche Statistiken und hat sie als "Indikatoren zur Informationsgesellschaft" zusammengestellt.
Die meisten Zahlen darin sind zwar momentan nicht hochaktuell, aber sie geben trotzdem einen Einblick in die Bedeutung der Informatik- und Telekommunikationsbranche für die Schweiz. So hatten 2004 nicht weniger als 5,2 Prozent der Schweizer Arbeitnehmer, also mehr als jeder zwanzigste, unmittelbar mit Informations- und Telekommunikationstechnnologie (IKT) zu tun - ein deutlich höherer Anteil als in allen anderen Ländern Europas und auch in den Vereinigten Staaten. Beim Anteil der Arbeitnehmer, die zur Ausübung ihres Berufs mindestens IKT-Grundgenntnisse benötigen, lag die Schsweiz mit 23 Prozent im Mittelfeld der europäischen Länder.
Importe und Exporte
Die Schweiz ist, das wird kaum überraschen, im IKT-Bereich stark von Einfuhren abhängig. Der Wert der exportierten IKT-Güter lag in den meisten Jahren seit 1997 im Bereich von 50 Prozent des Importvolumens. In dieser Handelsbilanz werden allerdings nur "physische" Waren erfasst, Dienstleistungen und, zumindest bei den Exporten, auch reine Software sind nicht eingeschlossen. Dafür werden alle Arten von Waren und Geräten eingerechnet, deren Hauptaufgabe mit Telekommunikation oder Datenverarbeitung zu tun hat, von elektronischen Einzelteilen über Telefone, Schriftleser, Audio- und Video-Geräte bis zu medizinischen Apparaten und Vermessungsgeräten.
Für das Jahr 2006 beziffert das BfS den Wert der in die Schweiz importierten IKT-Waren mit knapp 13 Milliarden Franken, und das Volumen der Exporte mit 6,7 Milliarden Franken. Mit einem "IKT"-Defizit von 6,3 Milliarden Franken würde die Schweiz damit - in Prozent des gesamten Warenaussenhandels gemessen - zu den grössten "Nettoimporteuren" Europas gehören.
Bei den aus der Schweiz exportierten IKT-Waren handelte es sich (Stand 2004) zu 28 Prozent um elektronische Komponenten, zu 17 Prozent um Telekommunikationsausstattung, zu 11 Prozent um Informatikausstattung und zu 4 Prozent um Audio- und Video-Ausstattung. Den grössten Teil machte mit 40 Prozent aber die sehr vielgestaltige Kategorie "andere ITK-Produkte aus". Gemäss BfS fielen hier insbesondere wissenschaftliche und medizinische Geräte ins Gewicht.
Wertschöpfung
Der Anteil des IKT-Sektors am Bruttoinlandprodukt (BIP) stieg in der Schweiz zwischen 1997 kontinuierlich leicht an, von 5 auf 5,4 Prozent. Der IKT-Anteil liegt damit (Stand 2003) ungefähr auf der gleichen Höhe wie in Japan oder Frankreich und etwas über dem IKT-Anteil in Deutschland. Im klassischen IT-Land USA lag er 2003 bei 7 Prozent und in Finnland, wo das Wachstum des Sektors (Nokia!) sehr viel stärker war, bei knapp 9 Prozent.
Der IKT-Sektor leistet gemäss BfS einen im Verhältnis zu seinem BIP-Anteil überproportionalen Wachstumsbeitrag. Bis auf das Jahr 2003 - als auch das Gesamt-BIP schrumpfte - war der IKT-Beitrag seit 1998 immer signifikant positiv. 2005 steuerte der Sektor zum Beispiel 0,3 Prozent zum gesamten BIP-Wachstum von 2,4 Prozent bei, und im Spitzenwachstumsjahr 2000 waren es 0,8 von insgesamt 3,6 Prozent.
Das BfS führt übrigens, im Rahmen der Informatica 08 im November einen Workshop zum Thema "Informatik im Spannungsfeld zwischen Arbeitsangebot und -nachfrage" durch. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022
image

So wirkt sich der FTX-Sturz auf die Schweiz aus

Kryptowährungen sacken ab, der nächste Kryptoverleiher steht vor der Insolvenz. Die Krypto-Schweiz sieht sich in diesen unsicheren Zeiten als Fels in der Brandung.

publiziert am 17.11.2022
image

Gaia-X will in die Schweiz expandieren

Über 350 Mitglieder zählt das Cloud-Projekt inzwischen. Neu sind die Europäische Zentralbank und Equinix dabei. Der Gaia-X-Vorstand hat auch die Schweiz im Blickfeld.

publiziert am 17.11.2022
image

Schweizer Polizei verhaftet berüchtigten Cyberbanden-Chef

"Jabberzeus"-Anführer Vyacheslav "Tank" Penchukov wurde in Genf verhaftet. Schweizer Behörden wollen ihn nun an die USA ausliefern.

publiziert am 17.11.2022 2