Intel verhandelt offenbar über Outsourcing der CPU-Produktion

11. Januar 2021 um 12:24
  • international
  • intel
  • tsmc
  • samsung
  • channel
image

TSMC und Samsung könnten als Fertiger zum Zug kommen. In 10 Tagen will Intel eine Entscheidung publik machen.

Intel will Medienberichten zufolge die CPU-Produktion auslagern und befinde sich mit dem Auftragsfertiger TSMC und Samsung in Gesprächen. Zuvor wurde bereits bekannt, dass ein bedeutender Investor Intel zum Outsourcing der CPU-Produktion drängt.
Intel gab letztes Jahr bekannt, die Einführung der Chipfertigung im 7-Nanometer-Prozess von Mitte 2022 auf bestenfalls Ende 2022 oder Anfang 2023 zu verschieben. Bei der Produktion im 10-Nanometer-Verfahren erreiche das Unternehmen noch immer nicht die gewünschten Stückzahlen, so 'Bloomberg'. Gleichzeitig produziere TSMC bereits im 5-Nanometer-Prozess für Apple und weitere Abnehmer.
'Bloomberg' sowie asiatische Medien berichten nun mit Berufung auf Insiderkreise über die mögliche Auslagerung der CPU-Produktion. Gegenüber dem US-Medium wollten TSMC und Samsung die Berichte nicht kommentieren. Ein Intel-Sprecher verwies auf frühere Kommentare von CEO Bob Swan. Der Firmenchef hatte Investoren versprochen, seine Pläne für eine mögliche Auftragsfertigung zu erläutern. Bis zur Vorlage der Geschäftszahlen am 21. Januar soll eine Entscheidung getroffen werden, so 'Bloomberg' weiter. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Interdiscount wird Teil von Euronics International

Die Coop-Tochter verspricht sich von der Partnerschaft ein grösseres internationales Netzwerk.

publiziert am 29.2.2024
image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Infoguard wächst stark

Vor allem die Nachfrage nach Cyber-Defence- und Incident-Response-Services tragen zum Umsatzplus bei. Im Ausland hat Infoguard "erfolgreich Fuss gefasst".

publiziert am 29.2.2024
image

Atos scheitert mit dem Verkauf von Tech Foundations

Die Verhandlungen mit dem tschechischen Milliardär Daniel Kretinsky wurden abgebrochen. Der Schuldenabbau von Atos ist weiter in Frage gestellt.

publiziert am 29.2.2024