Landet Chinas grösster Chip-Hersteller auf einer schwarzen Liste?

7. September 2020 um 10:08
  • usa
  • china
  • huawei
  • qualcomm
  • apple
  • samsung
  • insideit
image

Die USA prüfen ein Zusammenarbeits-Verbot mit SMIC. Ins Kreuzfeuer geraten könnten Tech-Firmen rund um die Welt.

Die Aktien von Semiconductor Manufacturing International Corp (SMIC), Chinas grösstem Vertrags-Chiphersteller, stürzten um 23% ab, nachdem die US-Regierung angekündigt hatte, sie prüfe, dem Unternehmen Exportbeschränkungen aufzuerlegen.
"Ein solcher Entscheid würde sicherstellen, dass alle SMIC-Exporte einer umfassenderen Überprüfung unterzogen würden", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums 'CNBC'.
Ein Embargo würde SMIC, einer der 5 grössten Halbleiterhersteller der Welt, vor grosse Probleme stellen. Zum einen stehe die chinesische Firma technologisch immer noch hinter Konkurrenten wie Taiwans TSMC und Südkoreas Samsung Electronics. Zum anderen setzen die Chinesen stark auf amerikanische Chip-Produktionsanlagen meldet die 'South China Morning Post'.
Treffen würde eine schwarze Liste aber Lieferanten von SMIC rund um die Welt. So sei die holländische ASML Holding, der weltgrösste Hersteller von Fotolithografie-Maschinen, die für die Produktion von integrierten Schaltkreisen unerlässlich sind, der grösste Lieferant für SMIC.
Aber auch Firmen aus Taiwan, Südkorea, Japan, Deutschland, Israel und natürlich aus China beliefern SMIC.
Kundenseitig wäre unter den Opfern primär Huawei, laut 'South China Morning Post' mit 18,77% Umsatzanteil der grösste SMIC-Kunde. Aber auch Qualcomm, der grösste US-Kunde, könnte ins Kreuzfeuer geraten und damit Apple, Motorola und Samsung Electronics.
Bei SMIC prüft das Verteidigungsministerium, ob der Chip-Hersteller Chinas Militär- und Verteidigungsapparat unterstützt, berichtete das 'Wall Street Journal' unter Berufung auf mit der Diskussion vertrauten Quellen. Die Zeitung verwies auf einen Bericht des US-Verteidigungsunternehmens SOS International, in dem behauptet wird, dass SMIC mit einem grossen chinesischen Rüstungsunternehmen zusammengearbeitet habe, und dass mit dem Militär verbundene Universitätsforscher ihre Arbeit auf die Technologie von SMIC zugeschnitten hätten: Die Wissenschafter hätten in Forschungspapieren die Verwendung von SMIC-Technologie zur Herstellung von Chips offengelegt.
SMIC bestreitet, mit dem Militär zusammenzuarbeiten.
Laut 'Washington Post' wurde SMIC als reines Privatunternehmen gegründet, "aber der Staatsbesitz wurde im Laufe der Zeit stetig grösser". China halte laut einem OECD-Bericht seit 2018 mehr als 45% der SMIC-Aktien.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Tech-Allianz will Nvidias Übermacht bei KI-Chips brechen

Google, Qualcomm und Intel haben die UXL Foundation gegründet, um Nvidias KI-Dominanz zu brechen.

publiziert am 28.3.2024
image

Chipriesen tun sich trotz guter Prognosen schwer

Die Rechnung der Analysten geht nicht auf: 3 grosse Chiphersteller haben schlechte Zahlen präsentiert. Einzig bei TSMC und Qualcomm sind die Ergebnisse besser.

publiziert am 1.2.2024
image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

Apple-Chef Tim Cook spricht über KI-Vorhaben

Das Unternehmen investiert laut seinem CEO stark in Künstliche Intelligenz und forscht seit einigen Jahren an der Technologie.

publiziert am 4.8.2023