Nach Übernahme: Infoniqa integriert Sage-Produkte vollständig

12. Januar 2022, 12:24
image

Sage Start, Sage 50 und Sage 200 werden schrittweise in Infoniqa-Produkte integriert. Der Name "Sage" verschwindet per Ende April aus dem Portfolio.

Im April letzten Jahres hat Infoniqa die Übernahme von Sage Schweiz angekündigt. Schon damals sprach das Unternehmen von einer hohen Produktkompatibilität, aus der sich attraktive Synergiepotenziale ergeben würden.
"Dieser Übergang wird Ende April 2022 komplett vollzogen sein", teilt Infoniqa jetzt mit. Die Produkte erhalten einen neuen Namen: Sage Start wird zu Infoniqa One Start, Sage 50 Extra zu Infoniqa One 50 und Sage 200 Extra zu Infoniqa One 200, so Infoniqa. Der Name "Sage" verschwindet demnach aus dem Portfolio des neuen Besitzers.

Rebranding ehemaliger Sage-Produkte wird vollzogen

Darüber hinaus sollen für die neuen Versionen der ehemaligen Sage-Produkte eine Reihe neuer Funktionen und Basisarbeiten realisiert werden. "Damit erweitern wir langfristig die Möglichkeiten unserer Kunden, ihr Unternehmen noch schlanker und einfacher zu führen", lässt sich Thomas Hersche, Geschäftsführer von Infoniqa, in der Mitteilung zitieren.
Konkret soll Infoniqa One 200 einfacheres Spesen-Handling und eine Anbindung an Infoniqa One HCM ermöglichen. Damit seien Personalstammdaten, Lohnabrechnungen und Lohnausweise aus dem ehemaligen Sage-Produkt auch in Infoniqa One HCM verfügbar. Bei Infoniqa One 50 sollen neue Webservices für das Rechnungswesen lanciert werden. Sämtliche Finanzdaten von Haupt- und Nebenbüchern sollen über eine API mit Drittlösungen, mobilen Apps und Webapplikationen bidirektional ausgetauscht werden können. Diese Neuerung bildet laut Infoniqa die Basis für weitere Ausbauschritte zusammen mit Run my Accounts für Treuhänder. Der Fibu-Anbieter wurde von Infoniqa ebenfalls im vergangenen Jahr übernommen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023