Onlinehandel darf nicht verboten werden

16. Juli 2014, 13:52
  • weko
image

Die Wettbewerbskommission Weko bestätigt: Der Verkauf über das Internet ist prinzipiell zu gestatten.

Die Wettbewerbskommission Weko bestätigt: Der Verkauf über das Internet ist prinzipiell zu gestatten. Damit bestätigt die Kommission den Leitentscheid in Sachen Onlinehandel vom 11. Juli 2011 und schafft damit ein Präzedenzfall.
Es geht um den Onlinehandel mit Jura-Kaffemaschinen. Das in der Schweizer Gemeinde Niederbuchsiten ansässige Unternehmen Jura Elektroapparate darf nach dem Weko-Entscheid den Online-Verkauf nicht verbieten - aber Bedingungen stellen. So darf das Unternehmen beispielsweise eine gewisse Qualität und einen stationären Standort von den Verkäufern erwarten, sagt Weko-Direktor Rafael Corazza gegenüber inside-channels.ch.
Bei der von Jura praktizierten Beschränkung von Garantieleistungen und bei der Preispolitik haben sich die anfänglich bestehenden Anhaltspunkte einer unzulässigen Wettbewerbsbeschränkung nicht erhärtet. Die Weko hat das Verfahren eingestellt. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Swisscom legt Rekurs gegen 72-Millionen-Busse ein

Wenig überraschend hat Swisscom Rekurs gegen die Busse im Pay-TV-Verfahren für die Übertragung von Fussball- und Eishockeyspielen eingelegt. Jetzt ist das Bundesgericht am Zug.

publiziert am 8.7.2022
image

Millionen-Busse gegen Swisscom bestätigt

Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Weko-Busse in der Höhe von 71,8 Millionen Franken gegen Swisscom bestätigt. Anlass ist die Vermarktung von Sportinhalten im Pay-TV.

publiziert am 8.6.2022
image

Luzern: KI füllt Steuererklärung aus

Die Beta-Version der Software soll Zahlen aus Lohnausweisen, Bankbelegen und Krankenkassenabrechnungen automatisch erkennen und entsprechend übertragen.

publiziert am 9.5.2022