Oracle muss HPE drei Milliarden Dollar Schadensersatz zahlen

1. Juli 2016, 07:57
  • international
  • hpe
  • oracle
  • gerichtsurteil
image

Geschworene in Kalifornien haben entschieden, dass Oracle Hewlett Packard Enterprise (HPE) drei Milliarden Dollar in einem seit Jahren andauernden Chip-Streit zahlen soll.

Geschworene in Kalifornien haben entschieden, dass Oracle Hewlett Packard Enterprise (HPE) drei Milliarden Dollar in einem seit Jahren andauernden Chip-Streit zahlen soll. Das berichteten am Donnerstag unter anderem der Finanzdienst 'Bloomberg' und das 'Wall Street Journal' aus dem Gericht. Oracle kündigte demnach umgehend an, in Berufung zu gehen.
Der Prozess hat im Mai begonnen. HPE hatte den Rechtsstreit von Hewlett Packard geerbt.
Oracle wies die Vorwürfe zurück und konterte, der gemeinsam mit Intel entwickelte Itanium-Prozessor sei schon damals bereits wenig populär gewesen. Nach einer Gerichtsentscheidung aus dem Jahr 2012 hatte Oracle bereits die Entwicklung von Software für Itanium wieder aufgenommen. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022