Sunrise zügelt in den Tower

26. August 2005, 09:09
  • telco
  • sunrise
image

Ein grosser Teil der Angestellten von sunrise wird von nun an in luftiger Höhe arbeiten (Hoffentlich verlieren sie dabei nicht den Bodenkontakt): Gestern hat die Nummer 2 der schweizerischen Telcos, Sunrise, offiziell den "sunrise Tower" (Foto) in Zürich Oerlikon eingeweiht.

Ein grosser Teil der Angestellten von sunrise wird von nun an in luftiger Höhe arbeiten (Hoffentlich verlieren sie dabei nicht den Bodenkontakt): Gestern hat die Nummer 2 der schweizerischen Telcos, Sunrise, offiziell den "sunrise Tower" (Foto) in Zürich Oerlikon eingeweiht. Der Zürcher Regierungsrat Hans Hollenstein übergab als Vertreter der Bauherrschaft den Schlüssel zum Hochhaus an Sunrise-Chef Hans Peter Baumgartner. Der neue Sunrise-Hauptsitz in Zürich-Nord gehört der Beamtenversicherungskasse des Kantons Zürich.
2000 Mitarbeitende von Sunrise haben ihre Arbeitsplätze in den beiden dunklen Glaspalästen nahe des neuen Zürcher Hallenstadions. Henning Dyremose, VR-Präsident von TDC Schweiz, sagte an dem Anlass, Sunrise werde weiter in der Schweiz investieren. "Sunrise is here to stay."
Die Bauzeit für den Tower betrug rund viereinhalb Jahre, der Bau begann also noch mitten in der IT- und Telekommunikations-Hype-Zeit. Die Gesamtfläche des Bauwerks beträgt 37'000 Quadratmeter, die beiden Türme sind 88 respektive. 72,5 Meter hoch. (hc/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022