Sunrise zügelt in den Tower

26. August 2005 um 09:09
  • telco
  • sunrise
image

Ein grosser Teil der Angestellten von sunrise wird von nun an in luftiger Höhe arbeiten (Hoffentlich verlieren sie dabei nicht den Bodenkontakt): Gestern hat die Nummer 2 der schweizerischen Telcos, Sunrise, offiziell den "sunrise Tower" (Foto) in Zürich Oerlikon eingeweiht.

Ein grosser Teil der Angestellten von sunrise wird von nun an in luftiger Höhe arbeiten (Hoffentlich verlieren sie dabei nicht den Bodenkontakt): Gestern hat die Nummer 2 der schweizerischen Telcos, Sunrise, offiziell den "sunrise Tower" (Foto) in Zürich Oerlikon eingeweiht. Der Zürcher Regierungsrat Hans Hollenstein übergab als Vertreter der Bauherrschaft den Schlüssel zum Hochhaus an Sunrise-Chef Hans Peter Baumgartner. Der neue Sunrise-Hauptsitz in Zürich-Nord gehört der Beamtenversicherungskasse des Kantons Zürich.
2000 Mitarbeitende von Sunrise haben ihre Arbeitsplätze in den beiden dunklen Glaspalästen nahe des neuen Zürcher Hallenstadions. Henning Dyremose, VR-Präsident von TDC Schweiz, sagte an dem Anlass, Sunrise werde weiter in der Schweiz investieren. "Sunrise is here to stay."
Die Bauzeit für den Tower betrug rund viereinhalb Jahre, der Bau begann also noch mitten in der IT- und Telekommunikations-Hype-Zeit. Die Gesamtfläche des Bauwerks beträgt 37'000 Quadratmeter, die beiden Türme sind 88 respektive. 72,5 Meter hoch. (hc/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024
image

Vor 35 Jahren: Der erste moderne GPS-Satellit startet

Das ursprünglich vom US-Militär gestartete GPS-Projekt durchdringt heute unser Leben.

publiziert am 16.2.2024 2
image

Schweizer Telcos gegen Katastrophen-Schutz­mass­nahmen fürs Mobilnetz

Der Bundesrat will, dass Batterien und Generatoren angeschafft werden, um Antennen bei einem Strom-Blackout 72 Stunden lang in Betrieb zu halten. Das ist der Branche zu teuer.

publiziert am 16.2.2024 1