Wolfgang Schurr wird Partner bei AWK

14. August 2020, 09:07
image

Schurr soll für eine weitere Verstärkung des Bereichs Cyber Security & Privacy sorgen.

Die AWK Group hat den Security-Experten Wolfgang Schurr eingestellt, wie das Beratungsunternehmen mitteilt. Als neuer Partner soll er das Executive Board im strategischen Geschäftsfeld Cyber Security & Privacy verstärken.
Die AWK Group hat kürzlich Adrian Marti zum Verantwortlichen für diesen Bereich ernannt.  AWK hegt grosse Wachstumshoffnungen für sein Security-Geschäft, sowohl hierzulande als auch im Ausland, und plant, die Zahl der Mitarbeitenden in diesem Bereich in der kommenden Zeit auf rund 150 zu verdreifachen.
Wolfgang Schurr hat seit 2016 als Head of Identity & Access Management für PwC Schweiz gearbeitet. Vorher war er acht Jahre lang Global Head of Identity & Access Management bei Credit Suisse. Laut AWK hat Schurr insgesamt mehr als 20 Jahre Berufserfahrung in der Informations- und Bankensicherheit, mit Schwerpunkten in den Bereichen Identity & Access Management, Cybersicherheit, Risikomanagement, Business Continuity Management, Datenschutz und Cloud Security.
Korrigenda (17.8.): Der in der ursprünglichen Fassung falsch geschriebe Name wurde korrigiert. Wir entschuldigen uns.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande startet Bug-Bounty-Programm

Bis zu 1 Million Dollar Prämie winkt jenen, die für die Bande Lockbit Fehler und Schwachstellen in deren neuster Malware finden.

publiziert am 1.7.2022
image

Bechtle Schweiz ist HPEs Greenlake-Partner of the Year im DACH-Raum

Am "Partner Growth Summit" hat HPE in Las Vegas fast 70 seiner weltweit über 80'000 Partner ausgezeichnet – im DACH-Raum wurde unter anderem die hiesige Bechtle prämiert.

publiziert am 1.7.2022
image

Über 11'600 offene IT-Stellen in der Schweiz

Im 2. Quartal 2022 suchte der IT-Sektor dringend nach Fachleuten. Allein Swisscom schrieb 351 Stellen aus.

publiziert am 1.7.2022
image

Gartner: PC-Markt schrumpft um 10%

Die PC-Verkäufe werden heuer laut Marktforschern um rund 10% zurückgehen. Zulegen wird indes der Smartphonemarkt, aber weniger als erwartet.

publiziert am 1.7.2022