Rechenzentren könnten Haushalte mit Strom beliefern

2. September 2022, 12:12
image
Foto: Nikola Johnny Mirkovic / Unsplash

Für einen möglichen Strommangel seien Schweizer Rechenzentren gerüstet, heisst es in einem Interview mit Franz Grüter. Im Notfall könnten sie auch Schweizer Haushalte mit Strom beliefern.

Ein Strommangel in der Schweiz ist nicht mehr undenkbar. Auch eine befragte Mehrheit unter IT-Entscheiderinnen und -Entscheider hält dieses Szenario nicht für unmöglich. Die aktuelle Energiekrise könnte also auch hierzulande spürbar werden. Für die Datacenter von Green.ch sei aber ein Blackout in der Schweiz kein grosses Problem, sagt IT-Unternehmer Franz Grüter in einem Interview gegenüber 'Der Bund' (Paywall). Grüter ist SVP-Nationalrat und Verwaltungsratspräsident von Green.ch, einem Schweizer ICT- und Datacenter-Anbieter.

Stromreserven für Haushalte

Ein Strommangel würde die Rechenzentren nicht akut gefährden. "Wenn nötig könnten wir den Betrieb über Wochen aufrechterhalten", sagt Grüter weiter. Es sei möglich, die Stromversorger der Generatoren notfallmässig auch ferngesteuert zu starten und somit Strom ins Netz zu speisen. Dieses sogenannte Tertiärnetz sei etwa hilfreich, wenn ein Kernkraftwerk eine Notabschaltung vornehmen muss. Falls es im Winter jedoch zu Strommangel kommt, wolle die Bundesrätin Simonetta Sommaruga mit diesem Tertiärnetz zeitlich begrenzt Strom in das öffentliche Netz speisen. Die vier Standorte der Greenz-RZs könnten für etwa 40'000 Haushalte Strom produzieren – hochgerechnet auf die 20 grössten Rechenzentren der Schweiz bedeutet dies Strom für etwa 200'000 Haushalte.

Kritik an Schweizer Stromversorgung

Mit den Dieselgeneratoren der Green.ch-Datecenter könnten auch noch bei einem Unterbruch autonom Strom geliefert werden. Die Dieselreserven sollen die Generatoren mehrere Tage antreiben. "Dass wir mit Dieselgeneratoren aber Strom ins Netz einspeisen müssen, ist nicht gerade ein Ruhmesblatt für unser Land", sagt Grüter im Interview weiter. Eine eigenständige Stromversorgung wäre absolut zentral. "Wir haben die Hausaufgabe in diesem Land nicht gemacht."

Loading

Mehr zum Thema

image

Domain pulse: Die vernetzte Welt ist ein fragiles Gebilde

Branchenexperten haben über die Sicherheit des Internets diskutiert. Eine allumfassende Lösung scheint es aber nicht zu geben.

publiziert am 7.2.2023
image

Microsoft-User können derzeit nicht mailen

Aufgrund einer Störung bei Outlook.com können Nutzerinnen und Nutzer aktuell keine E-Mails verschicken und empfangen.

aktualisiert am 7.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023