SAP erhöht Preise für Wartung

2. August 2023 um 10:49
image
Foto: SAP

Der ERP-Anbieter verlangt bald mehr für die Softwarewartung. Dies erhöht den Druck auf Kunden, in die Cloud zu wechseln, kritisiert die DSAG.

SAP teilte seinen bestehenden Kunden mit, dass sie für die Wartung bald mehr bezahlen. Ab 2024 sollen die Preise um bis zu 5% steigen. Die Erhöhung soll sich nach dem lokalen Verbraucherpreisindex richten, aber bei 5% gedeckelt sein, berichtet das 'Handelsblatt' (Paywall).
Bereits vergangenes Jahr kündigte SAP eine Preiserhöhung an. Den neuen Aufschlag begründet der Konzern mit den "aktuellen Marktbedingungen, die von nach wie vor hohen Inflationsraten gekennzeichnet" sind, wie das 'Handelsblatt' zitiert.
Durch die Wartungsverträge erhalten die Kunden nach dem Verkauf von Lizenzen Updates wie Security-Patches oder Anpassungen an Gesetzesänderungen. Beim Modell Enterprise Support, macht dies gemäss dem Bericht 22% der Lizenzkosten aus. Der Mehrwert, den die Kunden damit erhalten, steige aber "seit Jahren nicht im gleichen Masse wie die dafür erhobenen Preise", kritisiert ein DSAG-Vertreter.
Finanzchef Dominik Asam erklärte bereits im Mai, dass SAP künftig die Inflation vermehrt weiterreichen werde. Das 'Handelsblatt' schreibt mit Berufung auf Kunden und Analysten, dass die SAP-Preispolitik aber auch Bestandskunden zur Einführung von Cloudprodukten bewegen soll. "Wenn die Preise für Softwarewartung stärker steigen als die für Cloudprodukte, wird die Umstellung attraktiver", zitiert das Blatt einen UBS-Report.
SAP versucht seit Jahren, seine Kunden in die Cloud zu holen. Gegenüber Journalisten sagte CEO Christian Klein kürzlich: "Wer es mit der digitalen Transformation ernst meint, muss in die Cloud." Auch bei der Präsentation der letzten Quartalszahlen betonte das Unternehmen, dass neuste Innovation und Funktionen nur in den Cloudprodukten ausgeliefert würden.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

image

Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

publiziert am 15.5.2024
image

Google: KI-Suche und eine Antwort auf ChatGPT-4o

Die mit KI angereicherte Suche wirft ernste Fragen für Site-Betreiber auf. Google kündigte auch viele weitere KI-Neuerungen an.

publiziert am 15.5.2024
image

Machen xAI und Oracle bei KI gemeinsame Sache?

Gerüchten zufolge will das KI-Startup von Elon Musk GPU-Server bei Oracle mieten. Dafür sollen 10 Milliarden Dollar fliessen.

publiziert am 15.5.2024