"Sich gegen Chatkontrolle zu stellen, braucht Mut"

11. Juli 2023 um 14:54
image
Raphael Reischuk von Zühlke und Mitgründer des NTCs. Foto: zVg

Raphael Reischuk, Leiter Cybersecurity von Zühlke, hat sich gemeinsam mit 300 weiteren Forschenden gegen die Chatkontrolle positioniert. Wir haben uns mit ihm über die Gründe dafür unterhalten.

Über 300 Forschende warnen in einem offenen Brief vor der sogenannten Chatkontrolle. Das ist ein geplantes Gesetz der EU, das dafür gedacht ist, Kinder vor Missbrauch zu schützen.
Zu den Unterzeichnern des Briefs gehört auch Raphael Reischuk, Leiter Cybersecurity von Zühlke und Mitgründer des Nationalen Testzentrums für Cybersicherheit (NTC). Er sagt am Telefon zu inside-it.ch, dass das geplante Gesetz vermutlich mehr schade, als es nütze, und dass es grosse Gefahren für die Gesellschaft mit sich bringe.

"Kein gesundes Verhältnis"

Er habe den Brief unterzeichnet, so Reischuk, weil mit der Chatkontrolle die private Kommunikation von allen Nutzerinnen und Nutzern aufs Spiel gesetzt werde. "Ich verstehe, dass damit eine kleine und sehr wichtige Gruppe von Betroffenen geschützt werden soll", aber das "ist ein Verhältnis, das nicht gesund ist", so Reischuk. Denn es könnte für grossangelegte Spionage und Einschüchterung missbraucht werden.
Hinzu komme, dass "die vorgesehene Lösung via das sogenannte 'Perceptual Hashing' technisch nicht gut genug funktioniert" und folglich eine hohe Zahl menschlicher Begutachtungen benötige. Es gebe keinen Algorithmus, der missbräuchliche Bilder zielsicher erkenne, vielmehr "besteht die Gefahr, dass Bilder missinterpretiert werden". Als Beispiel nennt Reischuk dokumentierte Fälle in Gesundheitsapps, über die Eltern für Erstdiagnosen Fotos ihrer Kinder an Ärztinnen und Ärzte übermitteln, unter anderem auch vom Intimbereich.

Es braucht Mut, gegen Chatkontrolle zu argumentieren

Es sei schwierig und brauche Mut, gegen die Chatkontrolle zu argumentieren, sagt Reischuk. Dies, weil es den Befürworterinnen und Befürwortern der Chatkontrolle ohne viel Aufwand gelinge, Gegner in eine unschöne Ecke zu stellen. Diese Gefahr mache es nebst der technischen Komplexität auch für die Politik schwierig, sich kritisch zur Chatkontrolle äussern. Er begrüsse deshalb, dass sich Swico-Geschäftsführerin und Nationalrätin Judith Bellaiche pointiert dagegen äussert.

Woher kommt der Lobbyismus?

Auf die Frage, ob der offene Brief zu einer Kehrtwende führen kann – die Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten ist für die Chatkontrolle – gibt Reischuk keine eindeutige Antwort. Er hoffe nicht, dass das Gesetz schon quasi beschlossen ist. "Vielmehr hoffe ich, dass Politikerinnen und Politiker noch auf die Wissenschaft hören, und ihre Meinung ändern."
Ohnehin fragt sich Raphael Reischuk, woher der Lobbyismus für die Chatkontrolle kommt. "Ich vermute, dass es um andere Interessen geht, als um den Schutz der Kinder." Das sei möglicherweise vorgeschoben. "Es kann nicht sein, dass wir uns als Gesellschaft derart kontrollieren und einschränken lassen müssen", deshalb engagiere er sich in der Sache.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Zürcher Justizdirektion beschafft IT-Unterstützung

Die Direktion schliesst mit zahlreichen IT-Dienstleistern Rahmenverträge über mehrere Millionen Franken für Personalressourcen ab.

publiziert am 10.6.2024
image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024
image

Schwyzer Kantonsratsdebatten können im Internet übertragen werden

Die Regierung war zwar dagegen, das Volk hat sich aber dafür entschieden.

publiziert am 10.6.2024 1
image

Neuer Leitfaden für den M365-Einsatz in Gemeinden

Die Zürcher Datenschutzbeauftragte erklärt, was bei der Einführung von Microsoft 365 berücksichtigt werden sollte, etwa mit Blick auf den Cloud Act.

publiziert am 7.6.2024 2