Spitäler und Pflegeheime foutieren sich ums EPD

29. Juni 2023 um 08:28
image
Illustration: Midjourney

Obwohl seit mehreren Jahren eine Pflicht besteht, sind weniger als die Hälfte der Spitäler ans elektronische Patientendossier angeschlossen. Und bald kommt der "Zwang" für ambulante Einrichtungen.

276 Spitäler und 1543 Alters- und Pflegeheime zählt das Bundesamt für Statistik (BFS) in der Schweiz. Für diese Gesundheitseinrichtungen besteht seit 3 Jahren (Spitäler) bzw. 1 Jahr die gesetzliche Pflicht, sich ans elektronische Patientendossier (EPD) anzubinden.
An diese Vorgabe gehalten haben sich jedoch längst nicht alle. Im April 2023 waren weniger als die Hälfte aller Spitäler (122) und nur ein gutes Drittel aller Alters- und Pflegeheime (504) ans EPD angeschlossen, wie einem aktuellen Faktenblatt (PDF) des Bundesamts für Gesundheit (BAG) zu entnehmen ist.
Obwohl der Bund die Pflicht bis dato nicht mal bei den Grossen durchsetzen kann, sollen jetzt auch ambulante Leistungserbringer wie Ärztinnen, Apotheker, Physiotherapeutinnen oder Chiropraktoren dazu gezwungen werden. Arztpraxen zählt das BFS 16'876 - immerhin 2144 davon haben sich schon freiwillig dazu entschieden, beim EPD mitzumachen.
Die Pflicht sieht der Bundesrat nicht nur für Institutionen, sondern auch für Bürgerinnen und Bürger vor. Bei Privaten ist die Adaptionsrate noch schlechter: Im April hatten 19'481 Menschen in der Schweiz ein EPD gelöst – die allermeisten davon in der Romandie. Laut unserem Schwestermagazin 'Medinside' wurden in der Deutschschweiz 2800 Dossiers eröffnet, im Tessin lediglich 600.

Kommentar: Zwang ist nicht der richtige Weg

image
Chefredaktor Reto Vogt.
Welche Lösungen gibt es, um ein kaputtes System zu retten? Der Bundesrat hat sich für die einfachste (und schlechteste) Variante entschieden: Zwang.
Wenn man jemanden zur Nutzung eines Service zwingen muss, ist dieser nicht gut genug. So einfach ist das. Zumal der Bund ja jetzt für alle offensichtlich bewiesen hat, dass sich der Zwang nicht mal bei Spitälern durchsetzen lässt.
Ein offensichtlich unbrauchbares oder zumindest unerwünschtes System lässt sich so nicht retten. Das funktioniert nur, indem man das EPD von Grund auf neu denkt und baut. Sonst geht das nochmal schief.

Loading

Mehr zum Thema

image

Auslieferungsanhörung von Wikileaks-Gründer Assange hat begonnen

Liefert Grossbritannien Julian Assange an die USA aus oder nicht? Das entscheidet heute und morgen letztinstanzlich der High Court in London.

publiziert am 20.2.2024
image

OpenAI sichert sich in der Schweiz "GPT" als Markenname

Die USA haben die Eintragung als Marke nicht akzeptiert, in der EU ist ein Löschungsverfahren hängig. Eine Einschätzung.

publiziert am 20.2.2024
image

St. Galler Kantonsrat bewilligt Nachtragskredite für Steuersoftware

Mitte-EVP und GLP wollten die Entwicklung einer neuen Steuersoftware für die Steuerverwaltung stoppen, wurden aber von der Mehrheit überstimmt. Dem 74-Millionenprojekt steht nichts mehr im Weg.

publiziert am 20.2.2024
image

EU knöpft sich Big Tech vor

Im Rahmen des Digital Services Act will die Europäische Union Tiktok untersuchen. Bei Apple steht ebenfalls Ungemach vor der Tür.

publiziert am 20.2.2024