"SwissICT Booster 50+" ist bis 2024 finanziert

21. April 2022, 14:50
  • people & jobs
  • arbeitsmarkt
  • swissict
image

Das Förderprogramm für Informatiker und Informatike­rinnen Ü50 ist in Zürich angelaufen und soll rasch auf weitere Kantone ausgeweitet werden.

Das Programm "SwissICT Booster 50+" hat zum Ziel, erfahrene ICT-Fachkräfte im Arbeitsmarkt zu behalten oder zumindest so rasch wie möglich wieder zu integrieren. Der Fachverband hatte das Förderprogramm 2019 erstmals vorgestellt, bis es richtig anlaufen konnte, ist aber etwas Zeit vergangen. "Gut Ding will Weile haben", schreibt die für das Programm zuständige SwissICT-Fachgruppe in ihrem Jahresrückblick.
Das Programm richtet sich zum einen an Personen, mehrheitlich im Alter ab 50 Jahren, die in der IT tätig sind, aber schon längere Zeit keine ICT-spezifische Weiterbildung absolviert haben. Gehe jemand mit einem solchen Hintergrund auf Stellensuche, würden die fachlichen Kompetenzen häufig hinterfragt und gleichzeitig die Lern- und Integrationsfähigkeit aberkannt, zu Unrecht, wie SwissICT schreibt.
Zum anderen habe "SwissICT Booster 50+" die Rückintegration von arbeitslosen Fachkräften zum Ziel.
"Nachdem wir diesen Ansatz bereits im Jahr 2020 zusammen mit dem Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich zu Händen des Seco dokumentiert hatten, gab es anfangs 2021 leider zuerst einen Rückschlag", fasst SwissICT zusammen. Der Verband musste den Antrag überarbeiten. Mit dem zweiten Anlauf habe man nun eine generelle Freigabe für die Schweiz erhalten.
Ab Oktober 2021 sind laut SwissICT die ersten Kandidaten und Kandidatinnen von den Zürcher RAVs dem Programm zugewiesen worden.
Die Finanzierung des Booster-Programms sei bis 2024 gesichert. Fast 100 ICT-Fachkräfte sollen bis dahin den Evaluationsprozess durchlaufen "und hoffentlich ein grosser Teil" auch in die Einsatzphase geführt werden, schreibt SwissICT.
Die für das Förderprogramm verantwortliche Fachgruppe sei in Gesprächen mit weiteren Partnern, um das Angebot auszubauen. Ziel sei auch, das Programm rasch auf weitere Kantone ausweiten.
Das Konzept basiert auf einem Trainee-Programm von M&F Engineering und beinhaltet eine Standortbestimmung, eine Re-Skilling-Phase und eine Einsatzphase mit Coaching respektive Mentoring während den normalen Arbeitsaktivitäten.

Loading

Mehr zum Thema

image

Jelmoli braucht einen neuen IT-Chef

Der Head of IT wird das traditionsreiche Schweizer Modehaus verlassen. Den Nachfolger des noch amtierenden Sandro Canneori erwartet ein Unternehmen "in der spannenden Digitalisierungsphase".

publiziert am 30.6.2022
image

Gobugfree holt Security-Experten als Berater

Der ehemalige CISO der TX Group und der Mitgründer von Bug-Bounty-Switzerland sollen das Jungunternehmen beim Wachstum unterstützen.

publiziert am 30.6.2022
image

Microsoft Schweiz hat Nachfolger für Channelchef Thomas Winter bestimmt

Andrew Reid übernimmt definitiv die 40-köpfige Abteilung für das Business mit den rund 4500 Partnern in der Schweiz. An der Organisation ändert sich nichts.

publiziert am 30.6.2022
image

Jetzt hat auch das BLW einen Chefdigitalisierer

Cédric Moullet wird als Vizedirektor im Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die Digitalisierung und das Datenmanagement verantworten.

publiziert am 29.6.2022