Wird die Video-Identifikation zum E-ID-Knackpunkt?

1. November 2022 um 14:29
  • politik & wirtschaft
  • e-government
  • e-id
  • datenschutz
image
Soll eine E-ID rein online beantragt werden können? Foto: Charles Deluvio

Darüber, ob eine E-ID künftig in einem reinen Online-Verfahren beantragt werden kann, herrscht noch Uneinigkeit.

Die E-ID müsse online und ohne physische Präsenz erlangt werden können, schreibt beispielsweise der Kanton Basel-Stadt in seiner Stellungnahme zum Entwurf des neuen E-ID-Gesetzes (BGEID). Die E-ID werde als elektronische Identifikation im digitalen Behördenverkehr und mit Privaten dienen. Es wäre deshalb widersprüchlich, so der Kanton, für diesen Geschäftsverkehr ein persönliches Erscheinen auf einem Amt zu verlangen.
Das Anliegen sei auch für die Ausarbeitung des elektronischen Patientendossiers zentral.
Der Ausstellungsprozess sei im erläuternden Bericht zum BGEID nicht genauer beschrieben, moniert der Verein Grundrechte.ch. Art. 4 Abs. 4 lasse vermuten, dass die Verifikation der antragstellenden Person und die Ausstellung der E-ID online vonstattengehen soll und kein Besuch auf der Gemeinde oder im Passbüro vorgesehen sei.
Dies wird von mehreren Seiten kritisiert. Gängige Systeme zur Videoidentifikation würden Schwachstellen aufweisen, die einen Identitätsdiebstahl möglich machen würden, schreibt Grundrechte.ch. Die Digitale Gesellschaft sieht das ähnlich. Auf die Technik der Video-Identifikation und vergleichbare Verfahren sei zu verzichten. Ein Identitätsdiebstahl durch Deepfake-Methoden sei zwar in Verbindung mit dem Abgleich des Gesichtsbilds aus dem Informationssystem Ausweisschriften (ISA) oder dem Zentralen Migrationsinformationssystem (ZEMIS) schwer durchzuführen. Dennoch wäre "eine erfolgreiche Demonstration eines Identitätsdiebstahls verheerend für das Vertrauen und die Akzeptanz der E-ID", so die Digitale Gesellschaft in ihrer Stellungnahme.
Ähnlich argumentiert auch die SP: Datensicherheit und die Vermeidung des Identitätsdiebstahls seien zentral für die Sicherheit und Glaubwürdigkeit einer E-ID. Deshalb sollte auf die vollständig automatisierte Video-Identifikation bei der Ausstellung einer E-ID verzichtet werden.
Grundsätzlich sind sich die Parteien, ICT-Branchenverbände und weitere Interessenvertreter einig: Es braucht eine staatlich anerkannte E-ID. Neben der Frage der Video-Identifikation gibt es noch weitere Kritik am aktuellen Gesetzesentwurf. Diese haben wir in unserem Podcast zusammengefasst.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Direktorin für Förderagentur Innosuisse gewählt

Dominique Gruhl-Bégin wird im August ihre neue Position bei der Förderagentur übernehmen. Die bisherige Direktorin Annalise Eggimann tritt aus Altersgründen zurück.

publiziert am 15.5.2024
image

Schweizer Hoch­leistungs­rechner gehört zur Welt­spitze

Die leistungsfähigsten Supercomputer der Welt stehen allesamt in den USA. In Europa ist die Konkurrenz nahe beieinander.

publiziert am 14.5.2024
image

Psychiatrie Winterthur sucht neues KIS als Polypoint-Ersatz

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem (KIS). Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

publiziert am 14.5.2024
image

EFK verteilt Hausaufgaben ans E-ID-Projektteam

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat sich mit dem E-ID-Projekt des Bundes befasst. Sie zeigt den Verantwortlichen auf, woran es noch fehlt.

publiziert am 13.5.2024 3