EU-Kommission untersucht Broadcom-VMware-Deal

16. November 2022, 10:41
  • channel
  • broadcom
  • vmware
  • eu
  • übernahme
image
Foto: Guillaume Périgois / Unsplash

Bis zum 20. Dezember will die Europäische Aufsichtsbehörde über das weitere Vorgehen entscheiden. Experten mutmassen, dass der Deal vertieft geprüft wird.

Die Europäischen Aufsichtsbehörden werfen offiziell einen ersten Blick auf die VMware-Übernahme von Broadcom. Sie seien am 15. November über den Deal informiert worden, heisst es auf der Website. Nun will die Kommission bis zum 20. Dezember ihre erste Entscheidung treffen.
Derzeit befindet sich die Untersuchung noch in Phase 1. Diese dauert in der Regel einige Monate, anschliessend wird entschieden, ob eine vertiefte Überprüfung (Phase 2) notwendig ist. Quellen von 'Ars Technica' mutmassen, dass es im Broadcom-VMware-Deal zu einer solchen kommen werde. Die zweite Phase kann mehrere Jahre dauern und sogar einen Deal platzen lassen. Anfang des Jahres haben die Aufsichtsbehörden etwa die Fusion von Nvidia mit dem Chiphersteller ARM verhindert.
Der US-amerikanische Konzern Broadcom lässt sich davon aber nicht verunsichern. "Wir sind zuversichtlich, dass dieser Deal keine Wettbewerbsprobleme aufwirft, und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission während dieses gesamten Prozesses", schrieb das Unternehmen. "Wir machen weiterhin Fortschritte bei unseren verschiedenen Zulassungsanträgen auf der ganzen Welt und gehen davon aus, dass die Transaktion im Geschäftsjahr 2023 von Broadcom abgeschlossen wird."
An der Hausmesse von VMware in Barcelona thematisierte auch CEO Raghu Raghuram die Akquisition. "VMware wird der Software-Arm von Broadcom werden", sagte er vor Kunden, Partner, Analysten und der Presse.
Für die Schweiz sind die Auswirkungen der Übernahme noch unbekannt. Kunden wie etwa die École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) zeigen sich jedoch optimistisch. Es sei verständlich, dass es Änderungen im Business geben wird. "Wir sind uns jedoch sicher, dass wir weiterhin mit VMware arbeiten können", sagte Philippe Morel, Leiter IT Infrastructure and Operations bei EPFL, gegenüber inside-it.ch.

Loading

Mehr zum Thema

image

Prime Computer kriegt ein neues Vertriebs­modell

Der neue Besitzer PCP.com will die Prime-Geräte künftig auch direkt und nicht mehr rein über den Channel vertreiben.

publiziert am 28.11.2022
image

Schweizer Unternehmen investieren immer mehr in IT

Laut einer ETH-Erhebung ist der Anteil von IT-Investitionen an den Gesamtinvestitionen der Unternehmen in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

Meta kassiert weitere Millionenbusse

Irland verhängt eine Strafe von 265 Millionen Euro gegen Meta. Grund sind erneut Datenschutzverstösse des Konzerns.

publiziert am 28.11.2022
image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022