Intel-CEO: Chipmangel wird sich ins 2024 ziehen

2. Mai 2022 um 09:57
  • intel
  • vendor
  • channel
image
Intel-CEO Pat Gelsinger. Foto: Intel

Die Fertigungswerkzeuge sind laut Intel-Chef Pat Gelsinger schwer verfügbar, weshalb der Kapazitätsausbau stockt.

Pat Gelsinger, CEO von Intel, erwartet, dass die Halbleiterindustrie noch bis ins Jahr 2024 unter Versorgungsengpässen leiden werde. In einem Interview mit 'CNBC' begründete er dies mit der eingeschränkten Verfügbarkeit von wichtigen Fertigungswerkzeugen. Die Ausweitung der Produktionskapazitäten würde so gehindert.
"Das ist einer der Gründe, warum wir glauben, dass sich die allgemeine Halbleiterknappheit von unseren früheren Schätzungen im Jahr 2023 auf das Jahr 2024 verschieben wird", so der Intel-CEO. Die Knappheit greife nun schlicht auf die Ausrüstung über, was für gewisse Fertiger zum Problem werden könnte.
Der Bedarf an Halbleitern wächst seit Jahren. Die Covid-Pandemie verursachte jedoch einen akuten Mangel, da die Produktionen teilweise unterbrochen wurden, während gleichzeitig die Nachfrage kräftig anstieg.
Intel hat eine Reihe von Investitionen angekündigt, um die Chipfertigung geografisch zu diversifizieren. Der Konzern plant, in den USA und in Europa in Werke zu investieren.


Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024