Kommentar: Der IT-Ausfall bei Skyguide muss eine Warnung sein

16. Juni 2022, 09:50
image
Reto Vogt, Chefredaktor inside-it.ch

Wann kommt es endlich in der Politik und in der breiten Öffentlichkeit an, dass die Schweiz ihren kritischen Infrastrukturen Sorge tragen muss?

"Ich sitze am Flughafen und mein Flieger geht nicht. Was kann ich tun?"
Solche und ähnliche Aussagen waren gestern auf Social Media haufenweise zu lesen. Die gestrige Informatikpanne bei der Flugsicherung Skyguide war zwar peinlich, aber schlimme Konsequenzen hatte diese zum Glück nicht – abgesehen von wirtschaftlichen Schäden für die Fluggesellschaften und dass ein paar tausend Menschen zu spät an ihren Reisezielen angekommen sind.
Doch die breite Öffentlichkeit hat durchaus gemerkt, was ein Ausfall von kritischer Infrastruktur für Konsequenzen haben kann. Dabei ist die Schweiz gestern noch glimpflich davongekommen: Bei einem IT-Ausfall und einer daraus folgenden Luftraumsperre zu einem anderen Zeitpunkt (während des WEFs oder bei Staatsbesuchen) hätte dieser zumindest politisch drastischere Auswirkungen haben können. Und dabei war gestern nur eine Netzwerkkomponente schuld und noch nicht mal ein Cyberangriff – auch wenn dies mein allererster Gedanke war, als ich von der Luftraumsperre hörte.
"Meine Arztpraxis wurde gehackt, was kann ich tun?"
Solche und ähnliche Aussagen waren bisher noch nirgends zu lesen, obwohl Cyberangriffe auf Gesundheitseinrichtungen in der Schweiz, konkret in Neuenburg und Appenzell, passiert sind. Diese haben die breite Öffentlichkeit bis dato überhaupt nicht interessiert. Ich halte das für gefährlich und falsch.
Letztlich macht es keinen Unterschied, ob Cyberkriminelle eine Gesundheitsinstitution angreifen oder eine technische Panne ein kritisches System während Stunden ausser Gefecht setzt. Fakt ist: Die kritischen Infrastrukturen der Schweiz, dazu zählen laut dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz unter anderem Strom- und Wasserversorgung, Verkehr, Finanzdienstleistungen, Medien, Post und Telekom oder das Gesundheitswesen, werden immer abhängiger von der IT.
Nur fehlt dafür das Bewusstsein. Sowohl in der breiten Öffentlichkeit als auch in der Politik. Bestes Beispiel dafür ist, dass die (rechte) Hälfte des Nationalrats eine Meldepflicht bei Cyberangriffen – augenscheinlich nur aus politischen Gründen – ablehnt und manche Räte noch nie etwas von Ransomware gehört haben.
"Ampeln funktionieren nicht. Da kommt kein Wasser mehr. Wieso ist der Strom ausgefallen?"
Ich hoffe stark, dass wir in der Schweiz nie solche und ähnliche Aussagen auf Social Media lesen müssen. Die gestrige Panne bei Skyguide sollte der Schweiz eine Warnung sein, dass mit der kritischen Infrastruktur nicht zu spassen ist und dass alle Bewohnerinnen und Bewohner unseres Landes davon abhängig sind, dass diese zuverlässig funktioniert. Wir alle, Bevölkerung, Unternehmen, Behörden, Armee und Politik sollten den Schutz der kritischen Infrastruktur dementsprechend ernst nehmen.

Loading

Mehr zum Thema

image

SwissID-Zwang bei der Post kommt früher

Statt erst 2023 zwingt die Post die Kundinnen und Kunden früher zum Umstieg auf die SwissID – spätestens in einer Woche ist es so weit.

publiziert am 15.8.2022
image

Reisende im ÖV sollen getrackt werden

Mit einer App und Beacons in den Fahrzeugen sollen die Reisewege von Kundinnen und -Kunden metergenau aufgezeichnet werden.

publiziert am 15.8.2022
image

Glarus hoch3 ist bald Geschichte – die Migration läuft schon

Die Tage der IT-Firma der Glarner Gemeinden sind gezählt, sie wird auf Anfang 2023 in der kantonalen Informatik aufgehen. Entlassungen gibt es nicht.

publiziert am 12.8.2022
image

Ex-Digitalchef des BAG heuert bei Berner Fachhochschule an

Die BFH will mit Sang-Il Kim ihre digitalen Kompetenzen stärken: Auch Gert Krummrey von der Insel Gruppe stösst zum Medizininformatik-Bereich der Fachhochschule.

publiziert am 12.8.2022