Paukenschlag an der GV von Softwareone

18. April 2024 um 15:12
image
Illustration: Erstellt durch inside-it.ch mit Midjourney

Die Softwareone-Gründungsaktionäre entscheiden den Machtkampf für sich. Ein Verkauf wird wieder wahrscheinlicher.

Paukenschlag beim IT-Dienstleister Softwareone: Der bisherige Verwaltungsrat wurde an der Generalversammlung vom 18. April Donnerstag fast gänzlich ausgetauscht. Ein Verkauf rückt damit wieder ein Stück näher.
Wie von den Gründungsaktionären um Daniel von Stockar, René Gilli und Beat Curti beantragt, haben die Aktionäre den Verwaltungsrat von Softwareone neu zusammengesetzt. Einzig von Stockar verbleibt im Aufsichtsgremium.
Konkret erhielten die von der Aktionärsgruppe vorgeschlagenen Jörg Riboni, Andrea Sieber und René Gilli Zustimmungswerte zwischen 64,7 und 87,5%. Die vom alten Verwaltungsrat vorgeschlagenen VR-Mitglieder stellten sich nach dem Votum der Aktionäre gar nicht mehr zur Wahl. Im Anschluss wurde Daniel von Stockar zum neuen Verwaltungsratspräsidenten gewählt. Er erhielt eine Zustimmung von 64,70%.
Mit der Abwahl des bisherigen Verwaltungsrats haben die Gründungsaktionäre ihr Ziel erreicht. Sie hatten die ausserordentliche Generalversammlung angestrengt, um den bisherigen Verwaltungsrat auszutauschen.

Verkauf an Bain Capital wird wahrscheinlicher

Eine Übernahme von Softwareone durch die Private-Equity-Gesellschaft Bain Capital rückt mit dem neuen Verwaltungsrat wieder näher. Der alte Verwaltungsrat hatte mehrere Übernahmeofferten zurückgewiesen.
Von den neu gewählten Verwaltungsräten erhoffen sich die Gründungsaktionäre nun ein wohlwollenderes Urteil. Sie betonten jedoch, dass zwischen ihnen "weder Vereinbarungen, Engagements oder sonstige Instruktionen noch irgendwelche geschäftlichen oder persönlichen Beziehungen" bestehen. Gegenüber den Aktionären wiederholten sie dies an der GV noch einmal.
Bain Capital hat Medienberichten zufolge weitere Übernahmegespräche mit einem neuen Verwaltungsrat in Aussicht gestellt. Zuletzt hatte Bain 18,80 Franken je Softwareone-Aktie geboten. Das Unternehmen soll nach einer erfolgreichen Übernahme von der Börse verschwinden.
Die Beteiligung der Aktionäre an der Generalversammlung war vergleichsweise hoch. Insgesamt waren 213 Anteilseigner zugegen, die an der im KKL Luzern abgehaltenen Veranstaltung 77,73% der Aktien vertraten.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI kauft österreichisches Fintech

Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

publiziert am 15.5.2024
image

Adnovum-Umsatz stagniert

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

publiziert am 15.5.2024
image

AWS und Microsoft investieren Milliarden in Europa

Es fliessen viele Big-Tech-Milliarden nach Deutschland und Frankreich. Auch die Schweiz geht nicht leer aus.

publiziert am 15.5.2024
image

Softwareone steigert Umsatz und Gewinn

Im ersten Quartal 2024 konnte der Stanser IT-Dienstleister gute Zahlen präsentieren. Ein Verkauf des Unternehmens an Bain Capital wird wahrscheinlicher.

publiziert am 15.5.2024