Definitiv: Swisscom sucht ICT-Entwickler in Holland

25. März 2019, 13:19
  • channel
  • swisscom
  • offshoring
image

In Rotterdam wird ein DevOps-Center aufgebaut.

In Rotterdam wird ein DevOps-Center aufgebaut.
In der Schweiz tobt ein veritabler "War for Talents" um gut ausgebildete ICT-Profis, vor allem wenn es um trendige Fachbereiche geht. Swisscom versucht nun, dem Problem geographisch auszuweichen. Vor einem Monat prüfte Swisscom nach eigenen Angaben noch die Idee, gewisse ICT-Fachleute im Ausland anzustellen und dort in einer Aussenstelle arbeiten zu lassen.
Nun passiert dies tatsächlich: Wie Hans C. Werner, Leiter Group Human Resources bei Swisscom, letzte Woche in einem auf dem Swisscom-Blog veröffentlichten Interview erklärte, wird in Rotterdam ein DevOps-Center eröffnet. Die Grössenordnung entspricht dem, was man schon vor einem Monat wusste: Anfangs sollen 40 Personen dafür eingestellt werden. Wenn es gut läuft ist ein kontinuierlicher Ausbau auf rund 200 Mitarbeitende geplant.
Laut 'Watson' hat Swisscom bereits die Firma Swisscom DevOps Center gegründet und im holländischen Handelsregister eintragen lassen. Das Center könnte schon im April oder Mai den Betrieb aufnehmen.
Gemäss Hans C. Werner sollen in Rotterdam hochspezialisierte ICT-Entwickler arbeiten. Sie sollen Stellen besetzten, für die Swisscom in der Schweiz "trotz internen Entwicklungsmassnahmen, mehrmaliger externer Ausschreibung und Nutzung aller Networking-Kanäle" keine Arbeitskräfte finden konnte. Dabei gehe es insbesondere um Aufgaben, die Fähigkeiten erfordern, die eine Lehre oder Umschulung nur selten vermitteln."
Was damit spezifisch gemeint ist, sagt eigentlich schon der Name des holländischen Swisscom-Centers. Wie uns Swisscom auf Anfrage erklärte, geht es um auf die Entwicklung und den Betrieb einer DevOps-Umgebung spezialisierte Mitarbeitende. Konkret seien dies DevOps-Engineers und Software Entwickler.
Im Blogbeitrag wehrt sich Werner präventiv gegen einen möglichen Vorwurf, dass Swisscom den Bedarf nach Fachleuten verschlafen haben könnte: "Wir werden im Arbeitsmarkt als Top Arbeitgeber eingestuft, unter anderem im Xing Arbeitsmarktkompass als begehrtester Arbeitgeber in der Schweiz. Daneben stellen wir Trainees und Praktikanten direkt von Hochschulen an, bilden 950 Lernende aus, wovon die Hälfte im IT-Bereich tätig ist. Dazu kommen Way-up-Maturanden und Abgänger von Fachhochschulen. Und trotzdem müssen wir feststellen, dass dies einfach nicht ausreicht – die Nachfrage nach ICT-Spezialisten ist massiv höher als das Angebot auf dem Markt."
Man sein nun bei Swisscom überzeugt, in Rotterdam eine viel grössere Chance zu haben, die benötigten Spezialisten zu finden. Rotterdam entwickle sich zu einem attraktiven Standort, wo sich Talente aus der ganzen Welt einfinden würden.
Ausserdem, so verspricht Werner vehement, werde man natürlich auch weiterhin versuchen, Schweizer Fachkräfte zu finden oder bestehende Mitarbeitende für die benötigten Fähigkeiten weiterzuentwickeln. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

"Für die Multi-Cloud muss das eigene RZ bereit sein"

Thomas Krieg und Gavin Egli von VMware Schweiz sprechen im Interview über die Sinnhaftigkeit der Multi-Cloud und fehlende Skills in der Partnerlandschaft.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022