Schweizer Software-Entwickler verdienen im Schnitt über 100'000 Franken

30. Oktober 2023 um 11:52
image
Foto: Unsplash+

Swissdevjobs.ch hat Schweizer Entwicklerinnen und Entwicklern zu ihren Arbeitsbedingungen befragt und analysiert, wo sich der grösste Lohn verdienen lässt.

Die ICT-Jobplattform Swissdevjobs.ch hat eine neue Erhebung zu den Arbeitsbedingungen von Schweizer Entwicklerinnen und Entwicklern veröffentlicht. Wie bereits 2022 ist der Studie zu entnehmen, dass das Homeoffice gekommen ist, um zu bleiben. 93% der befragten Personen gaben an, dass sie ortsunabhängig arbeiten können, 49% davon sogar während der ganzen Arbeitswoche.
Neu ist hingegen der Einsatz von KI-Tools am Arbeitsplatz. Fast die Hälfte der Befragten nutzt die Technologie bei der Arbeit. 13% der Mitarbeitenden gaben an, dass sie entsprechende Software intensiv nutzen. Allerdings setzt auch mehr als ein Drittel der Angestellten keine KI-Tools ein und 6% sind sich unsicher über deren Einsatz.

Über 100'000 Franken im Schnitt

Neben den Arbeitsbedingungen hat Swissdevjobs.ch auch die Gehälter analysiert. Dafür wurde aus den Stellenangeboten auf der Jobplattform eine Gehaltsstatistik erstellt. Diese zeigt, dass das durchschnittliche Jahresgehalt für Software-Entwicklerinnen in der Schweiz 106'000 Franken beträgt, während der Medianwert bei 105'000 Franken liegt.
Der Durchschnittslohn errechnet sich aus der Summe aller Löhne, geteilt durch die Anzahl der bezahlten Saläre. Der Medianlohn gibt an, was eine Person in der Software-Entwicklung typischerweise verdient. Das bedeutet, dass genau 50% der Entwickler mehr als 105'000 Franken verdienen und die restlichen 50% weniger als diesen Betrag.
Weiter zeigt der Report, dass die bestverdienenden 25% der Software-Entwicklerinnen und -Entwickler mehr als 120'000 Franken pro Jahr erhalten, während die besten 10% gar über 130'000 Franken erreichen. Auf der anderen Seite verdienen 25% der Ingenieure weniger als 95'000 Franken pro Jahr, und 10% verdienen weniger als 80'000 Franken.

Unterschiede nach Region und Technologie

Dazu gibt Swissdevjobs.ch jedoch auch an, dass die Gehälter je nach Region, Technologie und Programmiersprache stark variieren können. So ist der Durchschnittslohn in Zürich über 20'000 Franken höher als in Lugano und Stellen in Bereichen wie Security, SAP, Data, Java oder DevOps sind besser bezahlt als jene für Java Script, UX / UI, oder Testing.
image
Durchschnittslöhne nach Bereichen. Grafik: Swissdevjobs.ch
Besonders gute Löhne werden gemäss der Studie in den Städten Zürich, Zug, Bern und Genf bezahlt. Schaffhausen, Chur, Winterthur und Baden liegen am unteren Ende der Skala.

Zur Studie:

Für den "Transparent IT Job Market Report" von Swissdevjobs.ch wurden die Daten von mehr als 3300 Stellenangeboten auf der Jobplattform analysiert und IT-Spezialisten auf Social Media befragt. Die komplette Studie ist online einsehbar.

Möchten Sie uns unterstützen?

Inside IT steht für unabhängigen und qualitativ hochwertigen Journalismus. Unsere Inhalte sind kostenlos verfügbar und bleiben dies auch weiterhin. Umso mehr würden wir uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit und unsere Recherchen mit einem Betrag Ihrer Wahl unterstützen. Vielen Dank!
Jetzt unterstützen


Loading

Mehr zum Thema

image

Anzahl IT-Beschäftigte in der Schweiz ist rückläufig

Seit rund einem Jahr geht die Anzahl der Angestellten im IT-Bereich zurück. Das Bundesamt für Statistik erwartet zwar einen Aufschwung, aber gleichzeitig wollen mehr Unternehmen Stellen abbauen.

publiziert am 23.2.2024
image

Calida muss schon wieder neue IT-Leitung suchen

Das Unternehmen schreibt happige Verluste. Auch in der Führungsetage kommt es zu Abgängen, darunter IT-Chefin Hanna Huber.

publiziert am 23.2.2024
image

Die 50 wichtigsten Wissenschafts- und Technologiezentren der Welt

Gemessen an der Anzahl international angemeldeter Patente und wissenschaftlicher Publikationen dominieren Asien und die USA. Europa und die Schweiz sind abgeschlagen.

publiziert am 23.2.2024
image

Bezahl-Apps werden bei Unternehmen immer beliebter

Bei der Bezahlung in der Schweiz haben Apps die Kredit- und Debitkarten überholt. Den höchsten Marktanteil hat laut der Nationalbank Twint.

publiziert am 23.2.2024