Twitter soll zu X werden

24. Juli 2023 um 08:50
  • politik & wirtschaft
  • twitter
  • X Corp
image
Verschwindet der blaue Vogel bald? Foto: Souvik Banerjee / Unsplash

Twitter-Besitzer Elon Musk versucht, X als den neuen Namen für die Social-Media-Plattform zu etablieren.

Bei Twitter gibt es ein Rebranding: Besitzer Elon Musk hat die Plattform umbenannt, auch das bekannte Logo mit dem blauen Vogel ist zumindest in der Webversion verschwunden. Am Montagmorgen waren erste Änderungen sichtbar: Beim offiziellen Profil von Twitter wurden der Name und das Logo zu einem X geändert, zudem wurde der Buchstabe auf die Firmenzentrale in San Francisco projiziert. Der Account-Name des Profils lautete aber weiterhin "@twitter". Das alte Logo war zunächst noch zu sehen, wurde aber im Verlauf des Tages bei der Webversion durch das X ersetzt.
image
Scrrenshot des Twitter-Profils von Twitter.
Mit einer Umbenennung lässt Musk eine mehr als 15 Jahre alte Marke mit weltweiter Bekanntheit und hohem Erkennungswert fallen. Er zeigte sich entschlossen, das Vorhaben durchzuziehen. Als der Youtuber Marques Brownlee schrieb, er werde den Dienst weiter Twitter nennen, entgegnete Musk: "Nicht mehr lange."
Musk hatte Twitter im vergangenen Oktober für rund 44 Milliarden Dollar gekauft. Er brachte den Online-Dienst im Frühjahr bereits in ein neues Unternehmen mit dem Namen X Corp. ein. Die Website x.com leitet seit Sonntag zu Twitter um. Das funktioniert auch, wenn man zur Website-Adresse einzelne Profilnamen hinzufügt – und könnte der erste Schritt sein, um von twitter.com zu x.com umzuziehen.
Musk hatte schon früher immer wieder mal behauptet, er wolle Twitter zu einer Plattform mit dem Namen X ausbauen, einer Super-App mit allen möglichen Funktionen nach dem Vorbild etwa von Wechat in China. Bis auf die Gewährung von Lizenzen für Geldtransfers in drei US-Bundesstaaten wurden jedoch kaum Schritte in diese Richtung bekannt.
Der Tech-Milliardär hatte am Wochenende angekündigt, man werde "der Twitter-Marke bald Adieu sagen". Zugleich provoziert er generell gern und liess bereits im April das Twitter-Logo für wenige Tage durch das Symbol der Digitalwährung Dogecoin ersetzen.
Musk räumte jüngst ein, dass sich die Werbeeinnahmen von Twitter seit der Übernahme halbierten. Dabei sind die Anzeigenerlöse traditionell die zentrale Geldquelle des Dienstes. Einige grosse Werbekunden verliessen den Dienst, weil sie unter Musk ein negativeres Umfeld für ihre Marken befürchten. Dieser setzt derweil stärker auf das Abo-Geschäft. Zugleich holte er für den Chefposten die erfahrene Managerin Linda Yaccarino, die zuvor das Anzeigengeschäft beim Medienriesen NBCUniversal verantwortete. Sie unterstützte in der Nacht zum Montag in einer Serie von Tweets die Umbenennung.
Update (14.40 Uhr): Im Verlauf des Tages erschien in der Webversion von Twitter das neue Logo. Der Artikel wurde entsprechend angepasst.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Psychiatrie Winterthur sucht neues KIS als Polypoint-Ersatz

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem (KIS). Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

publiziert am 14.5.2024
image

EFK verteilt Hausaufgaben ans E-ID-Projektteam

Die Eidgenössische Finanzkontrolle (EFK) hat sich mit dem E-ID-Projekt des Bundes befasst. Sie zeigt den Verantwortlichen auf, woran es noch fehlt.

publiziert am 13.5.2024 3
image

Bis jetzt keine russische Einflussnahme auf Schweizer Urnengänge

Der Bundesrat betont in seiner Antwort auf einen parlamentarischen Vorstoss, verschiedene Massnahmen ergriffen zu haben.

publiziert am 10.5.2024
image

Weinfelden: Der alte Outsourcing-Partner ist auch der Neue

Wie bereits vermutet, verlängert die Stadt Weinfelden ihren Vertrag mit Abraxas. Der Auftrag ist knapp eine Million Franken schwer.

publiziert am 8.5.2024