6-Millionen-Kampagne soll dem EPD zu mehr Popularität verhelfen

7. November 2022, 13:32
image
Bald gibts Werbung fürs EPD auf dem Handy. Foto: National Cancer Institute / Unsplash

Mit einer "Sensibilisierungs-Kampagne" will der Bund die Akzeptanz für das digitale Patientendossier steigern. Die Kommunikationsagentur Farner hat den Millionenauftrag erhalten.

Beim elektronischen Patienten­dossier (EPD) harzts an vielen Ecken und Enden. Anfang April 2022 waren weniger als ein Promille der Schweizer Bevölkerung im Besitz eines EPDs. Aus diesem Grund haben das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und eHealth Suisse nach einer Kommunikationsagentur gesucht, die eine nationale "Sensibilisierungs-Kampagne" für die Behörden durchführt.
Der Zuschlag für den Auftrag wurde nun zu einem Gesamtpreis von über 6 Millionen Franken an die Kommunikationsagentur Farner aus Zürich vergeben. Diese habe sowohl die Jury überzeugt als auch in der Gesamtbewertung der einzelnen Qualitätskriterien die meisten Punkte erreicht, heisst es in der Begründung. 3,6 Millionen Franken sind für den Grundauftrag vorgesehen, 2,5 Millionen für zusätzliche Optionen, davon 1,5 Millionen als Zusatzfinanzierung für die nationale Kampagne. Insgesamt 3 Angebote sind für den Auftrag eingegangen.
Mit der Kampagne soll das EPD und seine Dachmarke bekannter gemacht werden, heisst es im Pflichtenheft zur Ausschreibung. Dazu soll der Nutzen des digitalen Patientendossier aufgezeigt und zusätzlich das Vertrauen in die Datensicherheit aufgebaut werden. Der Grundauftrag beinhaltet die Erarbeitung der Kommunikationsstrategie, die Entwicklung eines visuellen Konzeptes sowie die Umsetzung, Beratung, Projektleitung und Budgetführung.
Ebenfalls im Betrag inklusive ist die Produktion und die Streuung der diversen Kommunikationsmittel. Für die Streuung der geplanten Massnahmen sollen rund zwei Drittel des Gesamtbudgets aufgewendet werden. Zur Anwendung sollen Print-Anzeigen, Plakate, TV-Spots und Online-Werbung kommen. Zusätzlich dazu soll ein weiterer Teil der Kampagnenarbeit aus der Unterstützung der Kantone und der Stammgemeinschaften bestehen.

Kritik am Zeitpunkt

In der Politik hat sich bereits bei der Ausschreibung Widerstand gegen die geplanten Massnahmen formiert. In einer Interpellation fragte der grünliberale Politiker Jörg Mäder den Bundesrat, ob der Zeitpunkt für eine solche Kampagne der richtige sei. Der Bundesrat habe den Richtungsentscheid bezüglich des EPD kommuniziert und werde dem Parlament entsprechend 2 Botschaften überweisen, von denen die zweite auch eine grundlegende Revision des Gesetzes für das elektronische Patientendossier (EPDG) vorsieht.
Mäder bemängelt, dass diese Revision erst nach dem Ablauf der Kommunikationskampagne in Kraft treten wird. Zudem fragte er weiter, ob der Bundesrat eine Kommunikationskampagne für die erste Version des EPD 1.0 als sinnvoll erachte, solange dieses weder theoretisch funktionstüchtig noch tauglich für Anwendungen in der Praxis sei. Insbesondere der Eröffnungsprozess sei kompliziert, die Nutzung stark eingeschränkt und der ambulante Sektor kaum angeschlossen, begründete Mäder seinen Vorstoss von Mitte Juni.

Verbreitung vorantreiben

Der Bundesrat entgegnete Ende August, dass nicht auf die umfassende Revision des EPDG gewartet, sondern die Verbreitung des EPDs gefördert werden soll. Das elektronische Patientendossier sei bereits heute funktionstüchtig und einige Westschweizer Kantone würden die Verbreitung stark vorantreiben und sogar weiterentwickeln, schreibt die Regierung. Zudem arbeite eHealth Suisse auch bereits an der Einführung eines elektronischen Impfdossiers im EPD, welches den Stammgemeinschaften bis Ende Jahr zur Verfügung gestellt werden soll.
Die Einführung des EPD sei nicht nur ein Vorhaben des Bundes, sondern ein gemeinsames strategisches Projekt von Bund und Kantonen, wehrt sich die Regierung. Hinzu würden die weiteren Akteure, wie zum Beispiel die Stammgemeinschaften als Verantwortliche für die Umsetzung kommen. Aus diesem Grund sei es wichtig, dass die Kommunikation der verschiedenen Akteure gut koordiniert werde, schreibt der Bundesrat. Für die Aufgabenbereiche Kommunikation und Kampagne sollen in der Bundesverwaltung künftig insgesamt 250 Stellenprozente aufgewendet werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022