Deutschland will 20 Milliarden Euro in Chip­fabriken investieren

25. Juli 2023 um 15:03
image
Foto: Martin Fahlander / Unsplash

Berichten zufolge soll das Geld für Subventionen aus dem Klima- und Transformationsfonds kommen.

20 Milliarden Euro sollen in Deutschland von der Regierung aufgewendet werden, um den Bau von Halbleiterwerken zu fördern. Darauf hat sich die Regierung gemäss einem Bericht von 'Bloomberg' geeinigt. Das Geld soll demnach bis 2027 an nationale und internationale Unternehmen ausgeschüttet werden und nicht aus dem Bundeshaushalt, sondern aus dem Klima- und Transformationsfonds (KTF) stammen.
Der KTF wurde gemäss 'Golem' 2021 deutlich aufgestockt. Eigentlich sollte das Sondervermögen verwendet werden, um die Dekarbonisierung voranzutreiben. Sein Anwendungsbereich wurde laut 'Bloomberg' (Paywall) aber erweitert, da Deutschland versucht, die Staatsausgaben zu reduzieren. Die Verteilung der bis zu 180 Milliarden Euro des KTF werde derzeit innerhalb der Bundesregierung verhandelt und soll in den kommenden Wochen veröffentlicht werden, schreibt der US-Finanzdienst unter Berufung auf an den Verhandlungen beteiligte Personen.
Viel Geld soll unter anderem an Intel fliessen. Der Konzern plant eine Chipfabrik in Magdeburg und wird mit 10 Milliarden Euro von der deutschen Regierung unterstützt. Auch Infineon und Wolfspeed sollen mit Mittel aus dem KTF gefördert werden, heisst es im Bericht weiter. Zudem plane die Regierung 5 Milliarden Euro für ein mögliches Werk von TSMC in der Nähe von Dresden ein.
Die Subvensions-Offensive erfolge vor dem Hintergrund geopolitischer Spannungen und der wirtschaftlichen Unsicherheit, wie es weiter heisst. Die Autohersteller in Deutschland litten während der Covid-19-Pandemie unter Chip-Lieferschwierigkeiten. Die Pandemie zeigte zudem die Abhängigkeit von ausländischen Lieferketten auf. Verschärft wird das Problem durch die geopolitischen Spannungen zwischen den USA und China.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024
image

Samsung erhält Milliarden für Bau einer US-Chipfabrik

Der südkoreanische Konzern will neue Standorte für Entwicklung und Fertigung in den USA bauen und erhält dafür Subventionen in Milliardenhöhe.

publiziert am 15.4.2024