Erneut Schweizer Websites von DDoS-betroffen

15. Juni 2023 um 15:03
image
Foto: Erik Mclean / Unsplash

Cyberkriminelle haben diesmal die Internetseiten von Myswitzerland, des Zürcher Verkehrsbundes und der Bankiervereinigung ins Visier genommen.

Russische Hacker haben neue Cyberangriffe vermeldet. Diese betrafen die Website Myswitzerland und die des Zürcher Verkehrsbundes, berichtet 'Le Temps'. Letztere ist mittlerweile wieder aufrufbar. Auch die Bankiervereinigung ist laut 'Inside Paradeplatz' von einem Angriff betroffen.

Myswitzerland: "Es findet kein Hack statt."

Die Webseite von Schweiz Tourismus meint auf Anfrage von 'Keystone-SDA', "es finde kein Hack statt, denn auf den Inhalt der Website hätten die russischen Aktivisten keinen Zugriff". Die Organisation bestätigte einen Bericht des Westschweizer Internetportals '24heures.ch'.
Die DDoS-Angriffe erfolgen in Wellen. IT-Experten würden jeweils darauf reagieren und die Website wieder zugänglich machen. Die Webseite sei durch "modernste Firewalls und Softwarelösungen gegen Hacker-Angriffe geschützt", ein Angriff könne aber dennoch nie ausgeschlossen werden. Einen DDoS-Angriff gab es bisher noch nie, wie es weiter hiess.
Auch die Internetseite der Bankiervereinigung war nicht mehr zugänglich, bestätigt ein Sprecher gegenüber 'Inside Paradeplatz'. Ob auch hier russische Kriminelle dahinterstecken, ist nicht klar.

Angriffswelle auf Schweizer Internetseiten

Derzeit beschäftigen die DDoS-Angriffe auch andere Schweizer Institutionen. Die Website 'Parlament.ch' sei ebenfalls Opfer eines böswilligen Angriffs, geworden, sagten Ständeratspräsidentin Brigitte Häberli-Koller (Mitte) und Nationalratspräsident Martin Candinas (Mitte). Deshalb sei sie zeitweise nicht abrufbar oder reagiere nur verzögert auf Aufrufe. Später stand auch der Webauftritt der Bundesverwaltung unter Beschuss.
Auch die Seiten der Zürcher Stadtpolizei, der Stadtverwaltung und der städtischen Verkehrsbetriebe (VBZ) waren zwischenzeitlich nicht erreichbar.
Mit Material von Keystone-sda.

Loading

Mehr zum Thema

image

Wurde Lockbit zerschlagen?

Ermittler haben den Spiess umgedreht. Auf der Darknet-Seite der Ransomware-Bande zeigt ein Timer, wann die Website abgeschaltet werden soll. Ist das schon das Ende von Lockbit?

publiziert am 20.2.2024
image

Millionen-Kopfgeld auch für Chefs der Alphv-Bande

Nach Hive nimmt die US-Regierung eine weitere Ransomware-Bande ins Visier. Sie hatte in der Schweiz unter anderem Bernina attackiert.

publiziert am 19.2.2024
image

Schwachstellen der deutschen E-ID gibt es auch bei Schweizer Lösung

Aufgrund einer Sicherheitslücke kann die deutsche E-ID dazu genutzt werden, um unter fremdem Namen ein Bankkonto zu eröffnen. Nach aktuellem Stand wäre dies auch beim digitalen Pass der Schweiz möglich.

publiziert am 19.2.2024 1
image

Podcast: Wie geht es Xplain 8 Monate nach dem Cyberangriff?

Anfang Monat hat sich Xplain erstmals öffentlich zum Hackerangriff geäussert. Wenige Tage danach kündigte der Kanton Waadt den Vertrag mit dem Unternehmen. Wir reden darüber, was das bedeutet und wie es weitergeht.

publiziert am 16.2.2024