Nationalrat will kritische IT-Beschaffungen in Schweizer Händen wissen

9. März 2022, 14:17
image
Foto: Sam Bosshard / Sina Guntern / VBS

Der Rat hat eine Motion angenommen, welche die Bevorzugung von Schweizer Unternehmen verlangt.

Bei Beschaffungen von Informations- und Kommunikationstechnologien in der Schweiz sollen zum Schutz der Bevölkerung Schweizer Hersteller gegenüber ausländischen Anbietern bevorzugt werden. Das fordert der Nationalrat mit einer Motion.
Die grosse Kammer hat am 9. März einen entsprechenden Vorstoss von Ida Glanzmann-Hunkeler (Mitte/LU) mit 147 zu 40 Stimmen bei 3 Enthaltungen angenommen. Dagegen stimmten die FDP- und die GLP-Fraktion.
Im Fokus sind Beschaffungen für Organisationen wie "die Schweizer Armee, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz oder der Nachrichtendienst des Bundes, welche für die Sicherheit der Schweiz zentral sind", wie es in der Motion heisst, die vor einem Jahr eingereicht wurde. In solchen Fällen soll die Schweiz von ausländischen Produzenten oder Staaten unabhängig sein.
Stimmt auch der Ständerat der Motion zu, muss der Bundesrat das Beschaffungsrecht anpassen. Nach achtjähriger Diskussion trat das totalrevidierte Beschaffungsrecht zusammen mit den entsprechenden Verordnungen Anfang 2021 in Kraft. Die nächste Revision wurde noch vorige Woche von der Wirtschaftskommission des Nationalrats verlangt.
Verteidigungsministerin Viola Amherd betonte, dass solche Güter schon heute vorrangig im Inland beschafft würden. Eine vollständige Unabhängigkeit vom Ausland sei jedoch nicht realistisch. Für gewisse Systeme und Technologien seien in der Schweiz heute nur wenige oder keine Produzenten vorhanden. Deshalb beantrage der Bundesrat die Ablehnung der Motion.

Loading

Mehr zum Thema

image

Plattform bietet neue Einblicke in Schweizer KI-Forschung

Die Plattform "Sairop" listet aktuelle KI-Projekte und Forschende in der Schweiz. Ziel ist laut den Initianten, die Sichtbarkeit und Vernetzung zu fördern.

publiziert am 27.6.2022
image

Ursache der Skyguide-Panne wird untersucht

Im Spätsommer soll vollständig aufgeklärt sein, was im Juni zur Sperrung des gesamten Schweizer Luftraums geführt hat. Ein Cyberangriff war es sicher nicht.

publiziert am 27.6.2022
image

Google weiht neuen Zürcher Standort ein

5000 Mitarbeitende beschäftigt der Tech-Gigant in der Schweiz. Ein grosser Teil davon findet im neuen Campus Europaallee Platz.

publiziert am 27.6.2022
image

Deepfakes von Vitali Klitschko sorgen für Aufregung

Mehrere europäische Politikerinnen und Politiker haben mit einem falschen Vitali Klitschko telefoniert. Manche haben die Deepfakes durchschaut, andere nicht.

publiziert am 27.6.2022