Pannen bei Skyguide wegen "technischen Innovationen"

28. März 2024 um 08:24
image
Foto: Nino Steffen / Unsplash

Bei der Lancierung von technischen Neuerungen lassen sich Vorfälle nie ausschliessen, sagte Skyguide-Chef Alex Bristol in einem Interview.

Der Chef der Flugsicherung Skyguide, Alex Bristol, hat die jüngste Häufung von Pannen auf neue technische Innovationen zurückgeführt. Bei deren Lancierung liessen sich solche Vorfälle nie ganz ausschliessen, wie Bristol in einem Interview mit der 'Aargauer Zeitung' (Paywall) sagte.
Bristol betonte mehrfach, dass die Sicherheit im Schweizer Luftraum immer gewährleistet war und ist. Die Häufung von Vorfällen lasse sich aber nicht leugnen, sagte der Skyguide-Chef. Eine interne Untersuchung sei zum Schluss gekommen, dass sich die Störungen unabhängig voneinander ereignet hatten.

Drei IT-Pannen in gut drei Monaten

Insbesondere am 30. Oktober 2023 kam es zu einer längeren Störung: Einen Nachmittag lang konnten aufgrund eines technischen Problems bei Skyguide keine Flugzeuge von Zürich starten. Am 18. Dezember 2023 verzögerte eine Unterbrechung zwischen zwei technischen Applikationen den Flugbetrieb in Zürich um rund 20 Minuten. Zusätzlich wurden am 18. Februar 2024 Starts und Landungen am Flughafen Zürich für etwa 10 Minuten unterbrochen, weil sich ein Server vorübergehend verlangsamte.
Die grösste Panne erlitt Skyguide indes im Sommer 2022, als der ganze Schweizer Luftraum wegen eines Netzwerkfehlers gesperrt werden musste. Schuld daran war damals ein defekter Switch.

Updates sollen für Stabilität sorgen

image
Skyguide-Chef Alex Bristol. Foto: Linkedin
Als Reaktion auf die jüngsten Vorfälle habe Skyguide die Kapazitäten bei den Flugbewegungen in Zürich und Genf zwischen März und Anfang Juni reduziert. Da in dieser Zeit kein Hochbetrieb herrsche, sei dieser zusätzliche Puffer nicht spürbar. Im Hinblick auf die Hochsaison im Sommer würden zwei Software-Updates lanciert. "Diese werden die Stabilität massgeblich verbessern", versprach Bristol.
Im Wissen um die Häufung von Pannen hätte er schon früher auf Rückfallsysteme fokussieren müssen, sagte der Skyguide-Chef. Das Grossprojekt Virtual Center setze Skyguide ohne Rückfallsystem um. Mit dem Projekt wolle das Unternehmen sein System komplett virtualisieren. Rückfallsysteme seien in der Regulierung nicht vorgesehen. Entsprechend wenige Flugsicherungen in Europa hätten eines. "Hier werden wir künftig mehr investieren müssen", sagte Bristol. Heute würden jährlich 65 Millionen Franken dafür aufgewendet. "Künftig, denke ich, sind mindestens 100 Millionen Franken nötig", sagte er.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

image

Microsoft krebst zurück und macht Recall freiwillig

Die Kritik war offensichtlich zu stark: Microsoft schaltet das Screenshot-Feature Recall standardmässig aus.

publiziert am 10.6.2024
image

Amherd: "Es gibt ein Interesse, die Konferenz zu sabotieren"

Die Ukraine-Konferenz macht die Schweiz zu einer Zielscheibe für Cyberangriffe, was aber nicht anders zu erwarten war.

publiziert am 10.6.2024
image

Schluss mit schwachen und kompromittierten Passwörtern in Active Directory

Passwörter sind immer noch die wichtigste Methode zur Authentifizierung von Nutzern und zur Absicherung des Zugriffs auf Daten Ihrer Organisation. Das macht sie aber auch zu beliebten Zielen der Cyberkriminellen. Doch es gibt Tools und Methoden, um die Passwortsicherheit wirkungsvoll zu verbessern.