SATW: 5G-Infrastruktur hat strategische Bedeutung

27. Juli 2022, 15:00
  • technologien
  • satw
  • 5g
  • netzwerk
  • schweiz
image
Foto: Jakub Pabis / Unsplash

Die SATW hat in einer Studie die Vorteile von 5G unter die Lupe genommen und warnt vor stockender Digitalisierung, sollte der Ausbau weiter ausgebremst werden.

Die Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) hat im Auftrag des Staatssekretariats für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) einen Bericht zu verschiedenen Innovationen am Forschungsstandort Schweiz veröffentlicht.
Zum Thema 5G schreiben Christian Grasser von Asut und Jürg Eberhard von der Forschungsstiftung Strom und Mobilfunk, dass die neue Technologie 10-mal höhere Datendurchsatzraten erlaube als seine Vorgängerversion und zudem die Möglichkeit zur Schaffung von virtuellen Netzwerken biete, was gerade für Blaulichtorganisationen nützlich wäre oder der Integration von IoT-Geräten oder Sensoren in Netzwerke dienen würde.
Damit habe der Ausbau der 5G-Infrastruktur eine strategische Bedeutung, heisst es von den beiden Autoren. Eine Studie von Asut sei zum Schluss gekommen, dass mit der neuen 5G-Technologien bis 2030 ein zusätzlicher Produktionswert von 40 Milliarden Franken generiert werden könnte. Dies zeige, wie wichtig Konnektivität und damit auch 5G für Wirtschaft und Gesellschaft sei.
Als Risiken beschreiben die Autoren insbesondere die aktuelle Bewilligungs­praxis von Mobilfunkantennen. Diese würde in "starkem Kontrast" zur immer rasanter verlaufenden Technologieentwicklung stehen. Derzeit seien in der Schweiz über 3000 Baugesuche für Mobilfunkantennen hängig und die Tendenz sei steigend. Der gegenwärtige Ausbau des Netzes würde ursprünglichen Plänen stark hinterherhinken.
Die Stimmungsmache gegen die künftige Basistechnologie sei gefährlich, weil sie für Verunsicherung in der Gesellschaft sorge. Sollte die öffentliche Meinung kippen, könnte die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft ins Stocken geraten, heisst es im vollständigen Bericht. Mit keinem Wort erwähnt wird hingegen das Risiko, dass ein Teil der hiesigen 5G-Netzwerk­aus­rüstung durch Firmen mit Verbindungen zu autokratischen Ländern bereit­gestellt wurden.

Verlust von Horizon schmerzt

Der Bericht zur Forschungslandschaft Schweiz beinhaltet insgesamt 9 Kapitel, zu verschiedenen technologischen Innovationsbereichen. Er bietet eine Über­sicht über verschiedene Technologien, wie zum Beispiel autonome Autos, und deren Stand der Entwicklung. Zudem zeigt das Papier die damit verbundenen Chancen und Risiken auf.
Dazu wurden verschiedene Forschende und Verantwortliche aus der Industrie in der ganzen Schweiz interviewt. Im Wesentlichen zeigen sich diese zufrieden mit der hiesigen Forschungsförderung im Bereich der technischen Wissen­schaften. Als hochproblematisch sahen sie vor allem den erschwerten Zugang zum Förderprogramm Horizon Europe der EU.

Loading

Mehr zum Thema

image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Wie es um die Umstellung zur QR-Rechnung steht

Die roten und orangen Einzahlungsscheine gehen in den Ruhestand. Wir blicken auf die Einführung der QR-Rechnung zurück und haben bei SIX und Anbietern von Business-Software zum aktuellen Stand nachgefragt.

publiziert am 29.9.2022 5
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022