Tech-Grössen stoppen Russlandgeschäfte

7. März 2022, 09:43
image
Foto: Jacob Li / Unsplash

Fast alle namhaften Tech-Firmen stellen ihre Aktivitäten in Russland ein.

Russland verliert nach und nach die wichtigsten Zulieferer für seine IT-Infrastruktur. Weges des Angriff­s­kriegs in der Ukraine stoppen die wichtigsten Tech-Konzerne der Welt ihre Vertriebsaktivitäten in Russland.
Als Erstes hatte Apple angekündigt, keine iPhones und andere Hardware mehr in Russland verkaufen zu wollen. Ende vergangener Woche haben auch die Chipgiganten AMD und Intel bekannt gegeben, keine Produkte mehr nach Russland liefern zu wollen. Dasselbe gilt für die Software-Konzerne Microsoft, Oracle und SAP, die Industriekonzerne ABB und Siemens sowie den Elektronik­riesen Samsung, die allesamt auf Umsätze in Russland verzichten. Gleiches angekündigt haben ausserdem Netflix sowie die Kreditkartenanbieter Mastercard und Visa sowie der Bezahldienst Paypal.
Zuvor hatten schon die Internetgiganten Meta und Google Sanktionen gegen Russland angekündigt. In diesen Fällen geht es allerdings weniger um einen Lieferstopp, sondern um die Blockierung von russischer Propaganda auf Facebook und in Google Ads.

Loading

Mehr zum Thema

image

Farner kauft Digital-Marketing-Agentur Blueglass

Das Blueglass-Team wird in Farner integriert, der Name bleibt aber bestehen. Weitere Übernahmen ähnlicher Agenturen werden folgen.

publiziert am 9.12.2022
image

EU: Ab 28. Dezember 2024 sind USB-C-Kabel Pflicht

Wer ab dem Stichtag ein Gerät auf den europäischen Markt bringt, muss einen USB-C-Anschluss bieten. Laptop-Hersteller haben noch etwas mehr Zeit.

publiziert am 9.12.2022
image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

BIT will System-Monitoring automatisieren

Der Bund investiert 10 Millionen in die Automatisierung von Scom, Truesight und Splunk.

publiziert am 9.12.2022