Tech-Grössen stoppen Russlandgeschäfte

7. März 2022 um 09:43
image
Foto: Jacob Li / Unsplash

Fast alle namhaften Tech-Firmen stellen ihre Aktivitäten in Russland ein.

Russland verliert nach und nach die wichtigsten Zulieferer für seine IT-Infrastruktur. Weges des Angriff­s­kriegs in der Ukraine stoppen die wichtigsten Tech-Konzerne der Welt ihre Vertriebsaktivitäten in Russland.
Als Erstes hatte Apple angekündigt, keine iPhones und andere Hardware mehr in Russland verkaufen zu wollen. Ende vergangener Woche haben auch die Chipgiganten AMD und Intel bekannt gegeben, keine Produkte mehr nach Russland liefern zu wollen. Dasselbe gilt für die Software-Konzerne Microsoft, Oracle und SAP, die Industriekonzerne ABB und Siemens sowie den Elektronik­riesen Samsung, die allesamt auf Umsätze in Russland verzichten. Gleiches angekündigt haben ausserdem Netflix sowie die Kreditkartenanbieter Mastercard und Visa sowie der Bezahldienst Paypal.
Zuvor hatten schon die Internetgiganten Meta und Google Sanktionen gegen Russland angekündigt. In diesen Fällen geht es allerdings weniger um einen Lieferstopp, sondern um die Blockierung von russischer Propaganda auf Facebook und in Google Ads.

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4