Wird Lidl bald auch zum Cybersecurity-Händler?

5. Januar 2023, 11:30
image
Foto: Marjan Blan / Unsplash

Der Mutterkonzern Schwarz Gruppe will nach Cloud- auch Security-Dienste anbieten. Damit stösst das Unternehmen immer weiter ins IT-Geschäft vor.

Die deutsche Schwarz Gruppe, die unter anderem 12'000 Lidl-Filialen in 31 Ländern betreibt, expandiert weiter ins IT-Geschäft. Zukünftig will der Konzern auch Cybersecurity-Dienste anbieten. Seit März 2022 bietet Schwarz mit Stackit bereits eigene Public-Cloud-Services. Dabei will Schwarz mit dem Standort Europa und Rechenzentren in Deutschland und Österreich punkten.
Am Anfang des Aufbaus eines Cloud-Geschäfts stand eine Übernahme: 2020 wurde die Heilbronner IT-Firma Camao IDC gekauft. Man wolle sich so die notwendigen Ressourcen sichern, erklärte die Schwarz Gruppe. Selbiges ist jetzt auch im Bereich Cybersecurity passiert. Im November 2021 wurde die Übernahme der israelischen Firma XM Cyber bekannt. Laut Berichten soll Schwarz dafür 700 Millionen Dollar gezahlt haben.
Zu den Kunden gehören bereits Swisscom und Nasdaq
Wie das 'Handelsblatt' schreibt, habe der Konzern anfänglich mit XM Cyber zusammengearbeitet, um die eigenen IT-Systeme zu testen und punkto Sicherheit zu verbessern. Das Management sei vom Ergebnis und der Zusammenarbeit sehr angetan gewesen. Als man dann erfahren habe, dass es Kaufinteressenten am Startup gebe, sei der Beschluss gefallen, XM Cyber gleich selbst zu übernehmen.
Die israelische Firma ist auf Security-Analysen spezialisiert. XM Cyber simuliert dazu Angriffspfade in verwundbaren Teilen eines IT-Systems, um diese anschliessend zu beheben. Zu den Kunden gehören unter anderem Swisscom, Nasdaq, das Logistik- und Postunternehmen Poste Italiane und der Maschinenbaukonzern Dürr. Dieser Kundenkreis soll jetzt ausgebaut werden. "Durch die Lösungen von XM Cyber bieten wir unseren Kunden noch mehr Mechanismen, um das digitale Einkaufs- und Kundenerlebnis ganzheitlich weiterzuentwickeln", so Rolf Schumann, Vorstandsvorsitzender von Schwarz Digital.

Digitalgeschäft soll zum Umsatztreiber werden

"Aus der Kostenstelle soll ein Umsatztreiber werden", kommentiert das 'Handelsblatt'. Schwarz baue für grosse Kunden einen eigenen Vertrieb auf und arbeite zudem mit IT-Dienstleistern wie IBM zusammen. Der Konzern will im Digitalgeschäft weiter wachsen und damit auch in Konkurrenz zu Microsoft, Google und AWS treten.
Laut eigenen Angaben bietet Schwarz Digital sein Portfolio aktuell in 24 Ländern an und beschäftigt 3000 Mitarbeitende. 2021 erwirtschaftete die ganze Schwarz Gruppe einen Jahresumsatz von 133,6 Milliarden Euro.

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Inventx übernimmt DTI-Gruppe

Der Spezialist für Datentransformation und Informationsmanagement hat einen neuen Besitzer, bleibt aber eigenständig.

publiziert am 27.1.2023
image

W&W Immo Informatik übernimmt Fairwalter

Das Portfolio des Anbieters von Immobiliensoftware soll durch die Applikation von Fairwalter komplettiert werden.

publiziert am 26.1.2023