Adnovum-Umsatz stagniert

15. Mai 2024 um 09:27
image
Foto: Adnovum

Das Schweizer Software-Unternehmen hat trotzdem wieder zusätzliches Personal eingestellt und meldet eine hohe Nachfrage im Security-Bereich.

Wie Adnovum mitteilt, hat das Schweizer Software-Unternehmen im Jahr 2023 "trotz internationalem Wettbewerbsdruck" einen Umsatz von "über 110 Millionen Franken" erreicht. Eine genauere Zahl nennt das Unternehmen nicht. Schon für 2022 meldete Adnovum einen Umsatz von 110 Millionen Franken. Der Umsatz ist also gleich geblieben oder höchstens leicht gestiegen. Das kontinuierlich kräftige Wachstum der letzten Jahre – sowohl für 2022 als auch 2021 und 2020 meldete Adnovum jeweils ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich – scheint also vorerst unterbrochen.
Trotzdem ist der Personalbestand weiter gewachsen, Ende 2022 waren es laut dem Unternehmen rund 650 Mitarbeitende, Ende 2023 rund 700.

Hohe Nachfrage nach Security-Lösungen und Conversational AI

Die Nachfrage im Bereich Security sei im vergangenen Jahr hoch gewesen, berichtet Adnovum. Erwähnt wird insbesondere der Bedarf an Security Services zur Analyse und Stärkung der Cyber-Resilienz, nach Beratungs­dienst­leistungen zur Vorbereitung auf die Einführung des neuen Daten­schutz­gesetzes und nach Lösungen für die Identitäts- und Zugriffsverwaltung.
Man habe sich beispielsweise bei der Pflege der IAM-Management-Infra­struk­tur des Bundes engagiert und unterstützte zudem diverse Behörden mit Sicherheitskonzepten und Evaluationen bei der Vorbereitung der Einführung der E-ID.
Auch bei Conversational-AI-Lösungen für den Kundenservice habe Adnovum 2023 ein neues Hoch verzeichnet. In enger Zusammenarbeit mit Partnern wie Spitch, Google und Microsoft habe man Virtual Assistants für die Kunden­betreuung bei Banken, Versicherungen und Behörden entwickeln können.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Podcast: Was SAP von US-Anbietern lernen kann

Die erste internationale Episode überhaupt: Wir senden aus Orlando, Florida, und berichten über die Neuheiten der Hausmesse von SAP. Alles zu KI, Cloud und die Realität von Unternehmen, die oft anders ist, als es SAP gerne hätte.

publiziert am 7.6.2024
image

Die Post kauft nächste IT-Firma

Der Konzern erwirbt die Mehrheit am Lenzburger Spezialisten für Sozialhilfe-Software Diartis. Damit will die Post das Angebot der ebenfalls übernommenen Firmen Dialog und T2i ergänzen.

publiziert am 6.6.2024 2
image

Tausende Webex-Videokonferenzen von Behörden öffentlich zugänglich (Update)

Ein Bericht deckt auf, dass die Software Webex wohl mehr Lücken aufwies als bekannt. Man konnte sich in Online-Meetings von Behörden einwählen – auch in der Schweiz. Der Bundesrat betont, dass Webex nicht für vertrauliche Inhalte zugelassen ist.

aktualisiert am 10.6.2024
image

"Die Zukunft von SAP ist in der Cloud"

Während SAP Künstliche Intelligenz in den Fokus rückt, geht es für viele Kunden zunächst noch um die ERP-Modernisierung. Wir haben mit Strategiechef Sebastian Steinhäuser über die Transformation des Konzerns und seiner Kunden gesprochen.

publiziert am 6.6.2024