Postfinance und Swissquote präsentieren ihre Neobank

11. Mai 2021, 14:50
image

Die App Yuh vereint Bankkonto, Bezahlen und Trading in einer App. Zudem wird mit Swissqoin eine Art eigene Kryptowährung lanciert.

Postfinance und Swissquote lancieren eine gemeinsame Finanz-App und geizen zum Launch nicht mit Meilenstein-Rhetorik: In der Mobile-Banking-Geschichte beginne nun, mit der Enthüllung der App Yuh, eine neue Zeitrechnung, leiten die Partner die "Revolution" ein. In nüchterne Sprache übersetzt: Die beiden Banken haben eine Neobank-Applikation entwickelt, in der man bezahlen, sparen und investieren kann. Angekündigt war dies schon länger.
Damit stossen sie in einen recht lebendigen Markt vor: Mittlerweile gibt es von der Credit Suisse das Angebot CSX und von der Bank Cler Zak, zudem die beiden Schweizer Anbieter Neon und Yapeal sowie internationale Player. Neu ist hierzulande aber die Kombination aus Neobankkonto und integriertem Trading mit rund 100 populären Aktien sowie mit Kryptowährungen.
"Mit Yuh legen wir ihnen die ganze Finanzwelt in die Hand. Alle sollen frei entscheiden können, wann, wo und wie sie ihr Geld managen wollen", heisst es von Markus Schwab, CEO von Yuh, in der Mitteilung. Schwab kommt von der Postfinance, wo er 18 Jahre gearbeitet hat und zuletzt Chef des Digital First Banking war.
Interessant klingen die Konditionen, die die Partner versprechen: "Keine Gebühren wo immer möglich und tiefe Gebühren, falls welche anfallen müssen – und dabei jederzeit volle Transparenz". Kontoführung, Zahlungen, P2P-Überweisungen sowie die Debitkarte seien kostenlos, für den Kauf und Verkauf von Aktien oder Kryptowährungen sollen tiefe Gebühren erhoben werden. Diese sollen transparent ausgewiesen sein, heisst es in einer Mitteilung.
Der Vergleichsdienst Moneyland hat das Angebot beurteilt und kommt zum Schluss, dass die Konditionen für Privatkonto und Debitkarte günstiger als die klassischen Angebote seien, etwa vergleichbar mit Neon und CSX. Ähnlich sieht es beim bargeldlosen Bezahlen aus. Beim Trading richte man sich offenbar eher an Anfänger, da es vor allem für kleinere Beträge günstig sei, wie man der Mitteilung von Moneyland entnehmen kann.
Mit Yuh kann man nicht nur in Aktien sowie Bitcoin und Co. investieren, die App kommt auch mit einer eigenen Kryptowährung daher: Wer ein Konto eröffnet und 500 Franken einzahlt, soll kostenlos 500 sogenannte Swissqoins erhalten, die man dann mit Aktivitäten in der App vermehren kann. Yuh will einen "Teil des Umsatzes" einzahlen und so den Wert der Swissqoins steigern, wie es heisst. Swissqoins basieren auf Ethereum und sind näher betrachtet Token eines Loyalitätsprogramms, die innerhalb der App gehandelt werden können.

Loading

Mehr zum Thema

image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

Twint partnert mit Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling

Die Schweizer Bezahl-App Twint will künftig mit Swissbilling zusammenarbeiten. Details der Partnerschaft waren indes nicht zu erfahren.

publiziert am 23.9.2022
image

Drohnenschwarm erledigt Bauarbeiten und Reparaturen

In Zukunft sollen Drohnen wie Bienen zusammenarbeiten können, um Bauten zu errichten. Wie ihre tierischen Vorbilder würden sich die Fluggeräte die Arbeit teilen.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022