Die Post kauft nächste IT-Firma

6. Juni 2024 um 08:57
image
Foto: zVg

Der Konzern erwirbt die Mehrheit am Lenzburger Spezialisten für Sozialhilfe-Software Diartis. Damit will die Post das Angebot der ebenfalls übernommenen Firmen Dialog und T2i ergänzen.

Die Post übernimmt die Diartis Gruppe. Geplant ist laut Mitteilung eine Beteiligung von 70% per 1. Juli 2024. Ein entsprechendes Kaufversprechen sei unterzeichnet worden. Durch den Zukauf wolle die Post "ihre Rolle als vertrauenswürdigen digitalen Partner" stärken. Über den Kaufpreis haben die beiden Parteien Stillschweigen vereinbart.
Diartis wurde 1996 gegründet. Der Hauptsitz ist in Lenzburg, dazu kommt ein Standort in Bern. Das Unternehmen beschäftigt über 100 Mitarbeitende. Die Firmen Diartis und Diartis Solutions würden weiterhin eigenständig agieren, so die Mitteilung. Für die Mitarbeitenden würde sich durch die Übernahme nichts ändern. Sie bleiben auch in Zukunft bei der Diartis Gruppe beschäftigt.

Mit dem Verkauf eine Nachfolgelösung gefunden

Spezialisiert ist Diartis auf IT-Anwendungen für kantonale und lokale Sozialdienste, Behörden des Kindes- und Erwachsenenschutzes sowie weitere Institutionen. So sind Produkte unter anderem bei der Sozialhilfe Zürich und Bern im Einsatz, die künftig durch das Fallführungssystem Citysoftnet abgelöst werden sollen.
Mit der Post habe man einen "vertrauenswürdigen Partner" gefunden, erklärt Beat Hohermuth, Verwaltungsratspräsident der Diartis Gruppe, in der Mitteilung. "Sowohl für unsere Kunden wie auch für unsere Mitarbeitenden haben wir mit der Post eine nachhaltige und solide Nachfolgelösung gefunden, die für beide Seiten spannende und erfolgversprechende Perspektiven bietet."

Kauflust der Post sorgt immer wieder für Kritik

Mit ihren Dienstleistungen ergänze die Diartis Gruppe das bestehende Angebot der Post-Konzerngesellschaften Dialog Verwaltungs-Data und Groupe T2i Suisse im Bereich Behörden mit Softwarelösungen, heisst es weiter. Der Westschweizer Gemeindesoftware-Spezialist T2i wurde im November 2022 übernommen, Dialog Verwaltungs-Data wurde ein Jahr zuvor gekauft.
Es waren längst nicht die einzigen Übernahmen der Post im IT-Bereich und anderen Sektoren in den letzten Jahren. Was sowohl zu Anfragen im Parlament und wie im Fall Dialog auch für eine Beschwerde des Konkurrenten Abacus vor dem Bundesverwaltungsgericht sorgte.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Swiss Marketplace Group kauft Moneyland

Der Online-Vergleichsdienst gehört neu zur Swiss Marketplace Group. Alle Mitarbeitenden werden übernommen und die Marke soll erhalten bleiben.

publiziert am 2.7.2024
image

"Nachhaltigkeit erhält bei Ausschreibungen mehr Gewicht"

Der neue Schweiz-Chef von HP, Peter Zanoni, spricht im Interview über Niederlagen, Veränderungen bei Ausschreibungen, Fernzünder und die Konsolidierung in der Partnerlandschaft.

publiziert am 2.7.2024 1
image

Atos: Grundzüge des Refinanzierungsdeals stehen

Der französische IT-Konzern konnte sich mit Banken und Gläubigern einigen. Die Aktien verlieren aber fast ihren ganzen Wert.

publiziert am 1.7.2024
image

Randstad integriert Gulp Schweiz

Der Name des Freelancer-Vermittlers verschwindet.

publiziert am 1.7.2024